Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

, 1. Februar 2023 um 10:29
image
Ist das Leben im Altersheim nicht mehr so harmonisch, kommt die unabhängig Schlichtungsstelle zum Zug. | zvg
Die grosse Altersheim-Betreiberin Senevita ist sich bewusst, dass es auch in ihren Alterseinrichtungen passieren kann: Gewisse Situationen können eskalieren. Sie entstehen unter Stress und Zeitnot oder wenn schwierige Entscheidungen getroffen werden. «Obwohl alle Mitarbeitenden stets viel Engagement und Wissen in ihre Arbeit stecken, sind aufkeimende Konflikte manchmal unvermeidbar», schreibt Senevita in einer Mitteilung.

UBA vermittelt

Deshalb hat sich die Gruppe dazu entschlossen, mit der Unabhängigen Beschwerdestelle für das Alter (UBA) zusammenzuarbeiten. Sie ist ab jetzt die unabhängige Schlichtungsstelle, die in schwierigen Situationen und Konflikten zur Vermittlung herangezogen werden kann.
Zwar konnten sich Senevita-Bewohner und ihre Angehörigen schon bisher an die UBA wenden. Neu ist aber, dass Senevita die UBA offiziell als Schlichtungsstelle anerkennt. Zum Einsatz kommen soll sie in allen Konflikten bei der Betreuung, in der Pflege und beim Wohnen; auch bei schwierigen Situationen beim Geld, mit der Krankenkasse oder mit der Familie.

Auch Personal kann sich beschweren

Die Anlaufstelle der UBA ist unabhängig und behandelt die Anfragen vertraulich. Eine erste Beratung – etwas von Personen, die von Gewalt betroffen sind – kann auch anonym erfolgen. Die Senevita wird erst kontaktiert, wenn es sie braucht, um den Konflikt zu lösen und nur mit Zustimmung der betroffenen Person.
An die UBA können sich nicht nur die Bewohner der Senevita-Institutionen wenden, sondern auch Angehörige, Bekannte oder das Personal. Die Anlaufstelle nimmt die Anliegen und Beschwerden entgegen. Sie klärt den Sachverhalt, bittet um die Zustellung von notwendigen Unterlagen und informiert dann über das weitere Vorgehen.
  • pflege
  • altersheim
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.