Gesundbeten wirkte nicht

Das Freiburger Spital hat eine Studie gemacht. Und herausgefunden: Heilsprüche können bei Patienten keine Blutungen stoppen.

, 17. Januar 2024 um 13:17
image
Gesundbeter sollen ohne direkten Kontakt zum Patienten heilen können - hier zum Beispiel mit einem Foto des Patienten. | Bild aus dem Buch «Les faiseurs de secret» von Pierre Montavon
Das Freiburger Spital (HFR) hat einen Volksglauben wissenschaftlich hinterfragt. Und zwar einen Glauben, der im Kanton Freiburg sehr weit verbreitet ist: Das Gesundbeten. Der Pflegeexperte (APN) Charlie Ferry wollte wissen: Lässt sich die Wirkung von Heilsprüchen bei einer Herzkatheteruntersuchung nachweisen oder nicht?

Drei von vier glauben an Heilsprüche

Es zeigte sich Erstaunliches: Von den 200 untersuchten Patienten und Patientinnen waren 76 Prozent der Ansicht, dass ein Heilspruch die Blutung während ihrer Herzkatheteruntersuchung wirksam verringern oder gar stoppen könne.
Nach den ersten 20 Personen liess sich bei der Studie tatsächlich die Tendenz feststellen, dass der Heilspruch die Blutung stoppt. «Aber mit steigender Anzahl Patienten hat sich die Situation umgekehrt.

Nicht generell unnütz, nur in diesem Fall

Die Schlussfolgerung ist, dass bei dieser Untersuchung und diesen Patienten zu diesem bestimmten Zeitpunkt der Heilspruch keine Auswirkung auf die Blutung hatte», erklärte Charlie Ferry. Er betont: Die Studie sage nichts darüber aus, ob Heilsprüche tatsächlich wirken oder nicht.
Charly Ferry ging bei seiner Untersuchung streng wissenschaftlich vor. Er führte mit den Probanden eine Doppelblindstudie durch und teilte die Patienten in zwei Gruppen auf. Bei der einen Gruppe sprach ein Heiler einen Heilspruch und bei der anderen nicht. Weder die Patienten noch das Pflegepersonal wussten, wer welcher Gruppe angehörte.

Mit Studie Preis gewonnen

Charlie Ferry arbeitet seit zehn Jahren als Pflegefachmann am Freiburger Spital. Um sich der Forschung zu widmen, bildete er sich zum spezialisierten Pflegeexperten weiter. Für seine Studie hat er auch einen Preis erhalten, den vom Spital zum ersten Mal verliehenen Prix Pierre Canisius.

image
Charlie Ferry (rechts) mit Chefarzt Moritz Tannast bei der Verleihung des Prix Pierre Canisius.

Die Gesundbeter – auch an Spitälern wichtig

Gesundbeten ist die Gabe, durch Beten zu heilen. Dabei handelt es sich um eine sehr alte Praxis. Mit Hilfe von Heilsprüchen und Segensformeln ermöglicht das Gesundbeten das Heilen oder Lindern einer Vielzahl von Krankheiten und Wunden wie Verbrennungen, Aphthen, Warzen, Angina und Kopfschmerzen sowie von gewissen psychischen Störungen.
In den Schweizer Heimen und Spitälern liegen zahlreiche Listen mit den Telefonnummern von Heilern auf, geordnet nach den Leiden, die sie behandeln können.
Beim Gesundbeten handelt es sich in erster Linie um einen Akt der Barmherzigkeit und Frömmigkeit, der gratis erbracht werden muss. Die seltenen Versuche, daraus Profit zu ziehen, lösen jeweils grosse Empörung aus.
Das Gesundbeten ist eine heute noch lebendige Tradition im Jura, in Freiburg, im Wallis, im Appenzell und in der Zentralschweiz. Sie wurde von der Schweiz auch ins Inventar der lebendigen Traditionen aufgenommen.



  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.