Eine Saugglocke für Nieren-Operationen

Das Kantonsspital Baden hat ein neues Gerät entwickelt: Es erleichtert das Operieren von Nierentumoren.

, 17. Januar 2024 um 11:03
image
Lukas Hefermehl, Chefarzt Urologie am Kantonsspital Baden. | zvg
Der Badener Urologie-Chefarzt Lukas Hafermehl weiss, wie heikel es ist, Nierentumore zu entfernen: Bei einem laparoskopischen oder roboterassistierten Eingriff sind sie schwierig zu fassen. Das Tumorgewebe kann ein- oder abreissen. Dies führt oft zu Blutungen, verlängert die Operationszeit und kann unter Umständen sogar die Tumorzellen im Operationsgebiet verbreiten.

Den Tumor schonend fassen

Im Kantonsspital Baden erleichtert ein neu entwickeltes Halteinstrument die Operationen. «Das Instrument ähnelt einer Saugglocke. Damit kann man leicht verletzliches Gewebe bei der Niere schonend fassen und entfernen», erklärt Lukas Hefermehl laut einer Mitteilung des Spitals.

Nun wird die Erfindung geprüft

Prototypen seien bereits erfolgreich getestet worden. Zusammen mit Forschenden der ETH Zürich wollen die Chirurgen des Kantonsspitals nun in einer Studie in den kommenden zwei Jahren nachweisen, dass ihre patentierte Erfindung tatsächlich einen Mehrwert bei der Sicherheit und dem Nutzen bringt.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.