Ein Warnruf der fünf Universitätsspitäler

Die Universitätsspitäler in der Schweiz sind gemäss eigenen Angaben in ernsthafter finanzieller Gefahr. Die Chefs der fünf Häuser drücken ihre Besorgnis mit Nachdruck und überraschend deutlichen Worten aus.

, 23. Mai 2023 um 11:23
image
Die Universitätsspitäler stehen vor einer alarmierenden Zukunft. | Unsplash
Auch die Schweizer Universitätsspitäler stecken in einer schwierigen finanziellen Situation. Im Jahr 2022 erlitten sie einen Verlust von insgesamt über 200 Millionen Franken, und für dieses Jahr wird mit einem Verlust von rund 300 Millionen Franken gerechnet. Diese finanziellen Probleme werden durch Faktoren wie Lohnanpassungen und steigende Energiepreise verstärkt. Zusätzlich leiden auch die Unispitäler unter einem Mangel an qualifiziertem Personal und Tarifen, die nicht kostendeckend sind.
An einer Medienkonferenz am Dienstag in Bern betonen die fünf Universitätsspitäler ihre zentrale Rolle in der Gesundheitsversorgung sowie in der Lehre und Forschung. Die Chefs der Unispitäler appellieren eindringlich an die Verantwortlichen und fordern rasch dringend Antworten auf die Frage, wie die Finanzierung von Gesundheitsleistungen in Zukunft gestaltet werden soll.

Kampf um kostendeckende Tarife

Gleichzeitig warnen die Universitätsspitäler Zürich, Bern, Basel, Lausanne und Genf mit Nachdruck und überraschend deutlichen Worten vor der Notwendigkeit von Massnahmen zur Stützung und Sanierung der Spitäler und vor «Rettungsschirmen» seitens der Kantone, um die Spitäler vor einem «finanziellen Kollaps» zu schützen.
Als Sofortmassnahme fordern sie kaum überraschend eine Erhöhung der Tarife, wobei die spezifische Kostenstruktur der verschiedenen Spitäler berücksichtigt werden sollte. Sollte bis Mitte des Jahres keine Einigung mit den Verhandlungspartnern erzielt werden, drohen die Spitäler damit, die bestehenden Tarifverträge flächendeckend zu kündigen, was eine drastische Massnahme darstellen würde.
  • spital
  • universitätsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.