Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

, 1. Februar 2023 um 11:02
image
Muss kleiner geplant werden: das neue Kantonsspital in Schaffhausen. | zvg
Das Bauprojekt fürs neue Schaffhauser Kantonsspital lag letztes Jahr fertig auf dem Tisch. Dann verschob der Spitalrat plötzlich den Spatenstich. Das neue Spital hätte 290 Millionen Franken gekostet.

240 Millionen müssen genügen

Nach einer Überprüfung hat der Spitalrat nun entschieden: Das ist zu teuer. Für einen Betrieb mit einem jährlichen Umsatz von circa 230 Millionen Franken und 1'700 Mitarbeitenden muss ein günstigerer Bau genügen.
Nun muss das Projekt verkleinert und verbilligt werden, und zwar um 50 Millionen. Es wird laut den Spitälern Schaffhausen etwa ein Jahr dauern, bis die neuen Pläne vorliegen. Der Bau darf nur noch 240 Millionen Franken kosten.

Es wird sicher kleiner

«Klar ist bereits jetzt, dass der geplante Spitalneubau kleiner, als zum jetzigen Zeitpunkt projektiert, ausfallen wird», schreiben die Spitäler Schaffhausen.
Das Gesamtprojekt wird ausserdem auf Teilprojekte aufgeteilt:
  • Spitalneubau
  • Sanierung eines Teils des heutigen Kantonsspitals
  • Neues Parkhaus
  • Abbruch von nicht mehr benötigten Gebäudeteilen
  • Umgebungsarbeiten für ein Naherholungsgebiet
Letzten Sommer verordnete die neue Spitalrätin Marie-Theres Caratsch einen Stopp und liess die Pläne nochmals «umfassend» überprüfen. Caratsch ist die ehemalige Baselbieter Kantonsarchitektin.
Befriedigt kommt sie nun zum Schluss: «Die Arbeiten, die im vergangenen Halbjahr stattgefunden haben, waren wichtig, richtig und sind wegweisend für die weitere Umsetzung der gesamten baulichen Erneuerung des Kantonsspitals.» Als erste Etappe wird das neue Parkhaus gebaut. So wird auf dem Areal der Platz für den eigentlichen Spitalneubau frei.
  • spital
  • schaffhausen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.