Die Triemli-Betontürme werden noch nicht abgerissen

Die drei markanten ehemaligen Personalhochhäuser des Zürcher Triemli-Spitals könnten zwischengenutzt werden. Aber es wäre teuer.

, 5. Juli 2023 um 14:52
image
1969 waren die drei Triemli-Personalhäuser (im Hintergrund links) noch Neubauten. | zvg
Schon vor Jahren der Zürcher Stadtrat beschlossen, dass die drei Betontürme beim Triemli-Spital wegkommen, sobald das neue Bettenhaus steht. Noch vor einem Jahr war klar, dass es zu einem spektakulären Abbruch der Hochhäuser kommen würde.

Möglich, aber unwirtschaftlich

Doch nun gelangt das Amt für Hochbauten aufgrund einer Studie zum Schluss: Eine Zwischennutzung von 2026 bis 2040 wäre möglich. Allerdings wären für die befristete Umwandlung in Wohnungen oder Büros aufwändige Umbauten nötig, was für die Stadt «unwirtschaftlich» sei.
Den hohen Investitionskosten stünden einer relativ kurze Nutzungs- und Abschreibungsdauer von 15 Jahren gegenüber. Es bräuchte zudem viel Zeit für die Projektierung und Ausführung, heisst es in der Studie.

Spitalbetrieb hat Vorrang

Trotzdem will der Stadtrat nun Alternativen zum Abbruch suchen und hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Wichtige Rahmenbedingungen für eine mögliche mittelfristige Zwischennutzung sind, dass der Spitalbetrieb gesichert und absolut störungsfrei weiterlaufen könnte.
  • spital
  • triemli
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.