Inselspital: Die ärgerlichen Mängel des neuen Baus

Das neue Insel-Hauptgebäude ist schön. Aber die Angestellten leiden: Etwa unter zu steilen Rampen und Wartezeiten an den Liften.

, 10. Januar 2024 um 15:56
image
Die Verbindungen zwischen dem Neubau (rechts) und dem INO-Zentrum (links) sind nicht alle praktisch: Die Höhenunterschiede zwischen den Häusern sind zu gross. | em
Vor vier Monaten wurde das neue Hauptgebäude des Berner Inselspitals eröffnet. Neun Jahre dauerten Planung und Bau des 670 Millionen Franken teuren Anna-Seiler-Hauses. Klar, läuft bei so einem grossen Projekt noch nicht alles rund.
Doch ein paar Mängel stossen beim Personal auf wenig Verständnis. So etwa eine der Passerellen. Das neue Anna-Seiler-Haus hat vier oberirdische und drei unterirdische Verbindungen mit den umliegenden Häusern.
Den Zweck dieser Verbindung erläuterte Uwe E. Jocham, der Direktor der Insel Gruppe, bei der Eröffnung: «Durch die verbesserte Effizienz können wir mehr Patienten mit gleich viel Personal betreuen.»

Zu steile Rampe

Allerdings zeigt sich nun, dass die Passerellen dem Personal mitunter auch mehr statt weniger Arbeit verursachen. Denn zumindest eine der Verbindungen zum Intensivbehandlungs-, Notfall- und Operationstrakt (INO) hat eine starke Neigung.
Das führt dazu, dass Patientenbetten nicht einfach über die Passerelle geschoben werden können. Sondern es braucht für die Bewältigung eine zusätzliche Schiebehilfe – so genannte Bedmover. Das wiederum braucht Zeit.

Kein Planungsfehler

«Die Passerellen wurden nicht zu steil geplant und gebaut. Sie entsprechen allen Vorschriften, Vorgaben und den Anforderungen des klinischen Betriebs», betont Mediensprecher Daniel Saameli auf Anfrage von Medinside.
Die verbundenen Gebäude hätten die Stockwerke auf verschiedenen Niveaus. Eine Lösung ohne Steigungen in den Passerellen sei gar nicht möglich gewesen.

Optimierte Verteilung

Die Steigungen seien aber für den Betrieb optimiert. So habe die Verbindung der Operationsbereiche die kleinste Steigung, die Verbindungen der ambulanten Bereiche hingegen eine grössere Steigung.
Damit die Gebäude einigermassen angeglichen werden konnten, gebe es im neuen Anna-Seiler-Haus kein Geschoss C, und im Geschoss B des Neubaus sei die Raumhöhe angepasst worden.

Überirdisch angenehmer

Saameli betont ausserdem: Die Wege seien durch die Passerellen trotzdem kürzer und auch angenehmer als die bisherigen Strecken über die unterirdischen Logistiktunnels.
Dass leichte Steigungen mit einem Patientenbett nur mit Massnahmen überwunden werden, sei zudem Standard.

Sind 18 Lifte zu wenig?

Doch nicht nur die Steigung der Passerelle, sorgt derzeit im neuen Hauptgebäude immer wieder für Stress, sondern auch die Zahl der Lifte. Es sind insgesamt 18, aber das seien zu wenig, sagen Angestellte. Es gebe öfters Stau. Und Patienten müssten für eine Operation zehn Minuten zu früh aufgeboten werden, damit sie rechtzeitig ankommen.
Dazu sagt Insel-Sprecher Daniel Saameli: Man habe mit verschiedenen Optimierungen und Feinabstimmungen der Abläufe eine Verbesserung erreicht.

Es kann noch optimiert werden

So werde zum Beispiel verhindert, dass Bettenlifte als Personenlifte missbraucht würden; die Liftreinigungen seien zeitlich verschoben worden und gewisse Sondertransporte würden nun mit den Logistik- und nicht mehr mit den Bettenliften gemacht. Die Optimierungsphase sei aber noch nicht abgeschlossen.

Nicht überall Handy-Empfang

Das gelte auch für das Kommunikationssystem. Eigentlich sollte es im ganzen Haus Empfang geben. Doch immer wieder müssen Angestellte feststellen, dass sie nicht erreichbar sind.
Dazu sagt Saameli: «Die WLAN-Abdeckung wird laufend verbessert. Unsere Mitarbeitenden können Probleme jederzeit über unsere interne Helpline melden.»

Spitalneubau der Superlative

Die Zahlen des Neubaus auf dem Insel-Areal beeindrucken: Auf 18 Geschossen gibt es Platz für 532 Betten, 204 Behandlungsräume, 57 Konferenzräume, 30 Aufenthaltsbereiche für Mitarbeitende, 18 Lifte, 11 ausgerüstete OP-Säle und zwei Restaurants. Zugleich ist das Anna-Seiler-Haus das grösste Spital­gebäude der Schweiz mit Minergie-P-Eco-Zertifizierung.

image
Unterhaltung beim Warten auf den Lift: Lichtspiele im Innenhof des Spitalneubaus. | em

  • spital
  • Inselspital Bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.