Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

, 15. Mai 2024 um 07:10
image
Fast fertig: Das Forschungsgebäude des neuen Kinderspitals Zürich. | Webcam Kinderspital
Wer das neue Kinderspital in Zürich-Lengg zum ersten Mal sieht, kann sich schon Fragen stellen. Laut der «NZZ» war es beim SVP-Gesundheitspolitiker Pierre Dalcher die Frage: «Seid ihr noch bei Trost?» Andere Politiker und Politikerinnen äusserten sich etwas gemässigter und fragten sich nur, ob es wirklich immer Stararchitektur sein müsse.

Herzog & de Meuron entwarfen

In knapp einem halben Jahr ziehen die Kispi-Angestellten in den Neubau um. Entworfen wurde er von den weltbekannten Basler Stararchitekten Herzog & de Meuron.
image
Auch das Spitalgebäude ist bald fertig. | Webcam Kinderspital
Die kritischen Fragen zur Architektur sind im Zürcher Kantonsrat aufgetaucht, als kürzlich die Finanzierungsprobleme des Kispis bekannt geworden sind. Die Kosten sind mittlerweile auf 761 Millionen Franken gestiegen. Nach einem Hilfegesuch zeigte sich die Zürcher Gesundheitsdirektion bereit, das Kinderspital mit 135 Millionen Franken zu unterstützen.

Anonymer Architektur-Wettbewerb

Schuld an den Geldproblemen sind jedoch nicht Herzog & de Meuron: das betonen die Kispi-Verantwortlichen. Stiftungsratspräsident Martin Vollenwyder verteidigt die Architektenwahl. In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» erklärte er: «Es gab damals in den Jahren 2011 und 2012 einen anonymen Wettbewerb unter 19 Architekturbüros.»

Die Stararchitekten entpuppten sich als Gewinner

Die Jury habe sich für ein Projekt entschieden. «Als am Schluss das Couvert aufgemacht wurde, entpuppte sich das Büro Herzog & de Meuron als Gewinner. Das beste Projekt hat gewonnen und nicht der Name der Architekten.»

image
So sieht das neue Spitalgebäude von oben aus. | Kinderspital
Wie teuer die anderen Offerten für den Neubau gewesen sind, weiss Vollenwyder nicht mehr. Das Preis-Leistungs-Verhältnis sei aber bei Herzog & de Meuron am besten gewesen.

Auch Dänemark setzt auf Herzog & de Meron

Dazu kommt: Ein Spital von Herzog & de Meron bauen zu lassen, ist nicht so absurd, wie es vielleicht tönen mag.
Dänemark verwirklicht derzeit sein «Super Hospital Programme», eine «Transformation der dänischen Gesundheitslandschaft». Das Land investiert innerhalb von zehn Jahren über fünf Milliarden Franken in neue Spitäler. Von den einstmals 78 Akutspitälern bleiben gerade noch 21 übrig.
Dafür baut der Staat vier neue Gross-Spitäler, in denen effizienter und billiger gearbeitet werden soll. Eines davon steht in der Region Seeland bei Hillerød. Die Architekten des neuen «Super Hospitals»: Herzog & de Meuron. Es soll in zwei Jahren bezugsbereit sein.
image
So wird das neue Spital in Dänemark aussehen. | H&dM

image
So weit fortgeschritten ist der Bau. | New Zealand Hospital

  • spital
  • kinderspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

Vom gleichen Autor

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.