So impft die Schweiz im Vergleich zu Europa

Der offizielle Impfstart in der Schweiz war am 4. Januar. Doch dann geriet der Impfplan des Bundes ins Wanken. Und heute? Ein Impf-Vergleich.

, 18. Mai 2021 um 14:20
image
  • bundesamt für gesundheit
  • coronavirus
  • impfung
Es war eine 90-jährige Luzernerin, die am Mittwoch, 23. Dezember 2020, die erste Covid-Impfung der Schweiz erhielt. Der offizielle Impfstart war Anfang 2021. Allerdings geriet der Impfplan des Bundes schnell ins Wanken. Nicht nur, weil der Impfstoff zu spät bestellt wurde. Lieferschwierigkeiten führten dazu, dass die Schweiz anderen Ländern wie etwa Israel und Grossbritannien hinterherhinkte. 
Doch wie sieht die Situation im europäischen Vergleich heute aus? Inzwischen sind hierzulande 1'242'631 Personen vollständig geimpft worden (Stand 16. Mai); verimpft wurden 3'689'909 Dosen. Verwendet werden immer noch die beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna.
image
Das Impf-Rating in Europa. (Printscreen Euronews)

Schweiz einiges vor Deutschland

Grossbritannien hat bei der Gesamtzahl der verimpften Dosen in Europa immer noch die Nasen vorn. Der Impfstart erfolgte dort bereits am 2. Dezember. Gemäss des Nachrichtensenders Euronews haben kleinere Länder wie Malta schnell aufgeholt, aber auch Ungarn, Serbien und Island sind mit den Impfungen schnell voran gekommen. Die Schweiz liegt nach Griechenland und Italien auf Platz 11. Zum Vergleich: Unsere Nachbarländer Frankreich und Deutschland liegen auf Platz 12 und 24. Das Schlusslicht macht Finnland.  

Zürich mit 120'000 neuen Terminen

Spannend ist ebenso, welche Personengruppen in den Ländern als erstes mit dem COVID-19-Impfstoff geimpft wurde. In der Türkei, Serbien, Tschechien und Bulgarien hatten Politiker den Vorrang. Und während in Deutschland und Österreich Senioren und Seniorinnen als erstes an der Reihe waren, startete die Schweiz mit den besonders gefährdeten Personen
In vielen Kantonen können sich heute nun auch Jugendliche ab 16 Jahren für die Impfung anmelden. So hat Zürich zum Beispiel diese Woche 120'000 neue Impftermine für Personen ab 16 Jahren freigegeben. Abzuwarten bleibt, wie sich die Zahlen weiterentwickeln. Die Impfbereitschaft scheint in der Schweiz auf jeden Fall hoch zu sein.  
image
Impfstart der Länder in Europa. (Printscreen Euronews)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Corona-Fazit des Epidemie-Experten

Mehr Daten und weniger Verschwörungstheorien: So die Bilanz des Epidemiologen Marcel Salathé. Er leitete das Covid-19-Forschungsprogramm.

image

Schweiz stellt Weichen für langfristiges Coronavirus-Management

Der Bund stellt seine Antwort auf die langfristigen Herausforderungen von Covid 19 vor.

image

Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

image

KI-Tool aus Harvard sagt Covid-19-Varianten voraus

Wäre das Tool der Harvard-Forscher zu Beginn der Pandemie eingeführt worden, hätte es die besorgniserregendsten Varianten identifizieren können, bevor sie auftraten.

image

Covid-Bericht: Schlechte Zusammenarbeit von Bund und Kantonen

Eine Untersuchung der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats zeigt: Der Bund hat während der Corona-Pandemie teils schlecht mit den Kantonen zusammengearbeitet.

image

Wie Covid das Risiko für Herzinfarkte erhöht

Forschende aus den USA haben erstmals eine direkte Verbindung zwischen Covid-19-Infektionen und Herzkomplikationen und Schlaganfällen festgestellt.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.