Neue Liste: Die besten Spitäler der Deutschschweiz

Bei einem neuen Spitalvergleich wurde der Durchschnitt diverser Ergebnis-Kennzahlen errechnet. Dabei punkteten vor allem die Privatkliniken. Der Spitzenreiter kommt aus dem Aargau.

, 9. September 2016 um 15:05
image
  • spital
  • spitalvergleich
  • gesundheitszentrum fricktal
Es mangelt in der Schweiz ja wirklich nicht an Spitalvergleichen und Spital-Messaktionen. Aber dass eine kategorische Liste der «besten Spitäler» erarbeitet und propagiert wird, ist doch neu. Seit heute gibt es solch ein Ranking, zumindest für die Deutschschweiz.
Und man muss sagen: Die «Spital-Bestenliste 2016 der Deutschschweiz» ist nachvollziehbar erarbeitet. Hinter dem Projekt steht der Verein Spitalvergleich Schweiz (siehe unten), und berücksichtigt wurden anerkannte Qualitäts-Faktoren wie Infektionsraten, Mortalität oder Patientenzufriedenheit.
Und siehe da: Ganz oben landet nicht etwa eine der grossen Universitätskliniken, auch nicht eine vornehme Privatklinik – sondern das Gesundheitszentrum Fricktal in Rheinfelden. Es holte einen Durchschnittswert von 4,1 (bei einem Maximum von 5).

Die ganze Rangliste:


  1. Gesundheitszentrum Fricktal, Rheinfelden
  2. Lindenhofspital Bern
  3. Hirslanden Klinik am Rosenberg, Heiden
  4. St. Claraspital, Basel
  5. Luzerner Kantonsspital, Standort Wolhusen
  6. Regionalspital Emmental, Burgdorf
  7. Schulthess Klinik, Zürich
  8. Uniklinik Balgrist, Zürich
  9. Privatklinik Linde, Biel
  10. Hirslanden-Klinik Beau-Site, Bern
  11. Hirslanden-Klinik St. Anna, Luzern
  12. Klinik Villa im Park, Rothrist (Swiss Medical Network)
  13. Insel Gruppe (ehem. Spital Netz Bern)
  14. Spital STS AG, Standort Thun
  15. Asana Spital Leuggern
  16. Kantonsspital Obwalden, Sarnen
  17. Sonnenhofspital, Bern (Lindenhof-Gruppe)
  18. Klinik Arlesheim (vorm. I.Wegmann/Lukas Klinik)
  19. Klinik Hirslanden, Zürich
  20. Spital Herisau, Appenzell Ausserrhoden (SVAR)

Es fällt auf, dass sich insbesondere Privatkliniken in dieser Aufstellung herausragender Akutspitäler häufen: 17 der «Top 20» haben eine private Trägerschaft. Und wie der Blick auf die Details der Rangierung zeigt, liegt dies nicht alleine an der Patientenzufriedenheit (die viel über den Serviceaspekt sagt), sondern auch an medizinischen Leistungsdaten. 
Bei den bestbewerteten öffentlichen Spitälern wiederum ragen Häuser mit regionaler Verwurzelung heraus, während keines der drei Deutschschweizer Universitätsspitäler einen Platz unter den ersten 20 erreicht: Das bestklassierte Unispital ist das Inselspital, Rang 35.

Wer steht hinter dem Spital-Ranking?

Der Verein Spitalvergleich Schweiz wurde im Oktober 2015 gegründet. Er betreibt die Vergleichsplattformen «welches-spital.ch» und «welches-pflegeheim.ch»
Die Sites und Vergleiche werden ehrenamtlich betrieben – im Sinne des Vereinszwecks, welcher «die Förderung der Transparenz für Patienten über die Angebote des schweizerischen Gesundheitswesens» anstrebt. Der Verein ist nicht profitorientiert und hat keine Interessenbindungen (zu den Statuten). An der Spitze steht die Pharmazeutin Manuela Gschwend.  

Zur Methodik

Die «Spital-Bestenliste 2016 Deutschschweiz» beruht auf dem Durchschnitt aller Ergebnis-Kennzahlen, welche ein Spital liefert: Rate postoperativer Infektionen (ANQ/Swissnoso); Rate an Todesfällen (BAG); Rate an Spital-Dekubitus (ANQ); Patientenzufriedenheit (ANQ). Berücksichtigt werden akutsomatische Spitäler der Deutschschweiz, zu denen mindestens drei gesamtschweizerisch vergleichbare Kennzahlen zur Ergebnisqualität vorliegen.
image
Als Karte: Beste Spitäler Deutschschweiz 2016 (Grafik: Verein Spitalvergleich Schweiz)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.