Unispital Lausanne will sexistisches Verhalten stoppen

Das Universitätsspital Lausanne (CHUV) richtet eine Hotline gegen Sexismus ein. Grund sind verschiedene aufgedeckte Vorfälle. Direktor Pierre-François Leyvraz will eine Nulltoleranz-Politik.

, 27. November 2018 um 08:00
image
image
Direktor Pierre-François Leyvraz war «absolut verblüfft». | PD
Das Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) will sexistisches Verhalten gegenüber Medizinstudentinnen und Ärztinnen in Ausbildung nicht mehr akzeptieren. Mit einer Hotline für Betroffene will das CHUV deshalb sexistisches Verhalten bekämpfen.
Unter der Nummer können Fachleute kontaktiert werden, die Auskunft geben können über mögliche Massnahmen. Das Universitätsspital Lausanne wolle damit zeigen, dass bezüglich Sexismus eine «Nulltoleranz-Politik» herrsche, wie Direktor Pierre-François Leyvraz am Montag an einer Pressekonferenz sagte. Mehrere französischsprachige Medien berichteten darüber, etwa der TV-Sender RTS oder «Le Temps»

Hotline: 079 556 34 94

Mindestens 60 Vorfälle am Unispital

Grund für diesen Schritt ist eine anonyme Onlineumfrage unter rund 800 Medizinstudentinnen im Frühling. In den 185 Antworten gab es rund 60 Aussagen, die auf sexistische Verhaltensweisen und Belästigungen hindeuteten: von verletzenden Bemerkungen, Verunglimpfungen bis hin zu Berührungen und sexuellen Avancen.
Es gebe ein «generelles sexistisches Klima gegenüber weiblichen Medizinstudenten und angehenden Ärztinnen», so das Fazit der Umfrage. Direktor Leyvraz sei «absolut verblüfft» gewesen, als er gehört habe, dass solche «inakzeptable Praktiken» im CHUV vorgekommen seien.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.