Das See-Spital Kilchberg spendet sein Mobiliar

Am Dienstag wurden die ersten Güter in einen Lastwagen geladen. Fernziel: Ukraine.

, 20. September 2023 um 04:00
image
In Kilchberg befindet sich noch die Reha, die Langzeitpflege und das Ambulatorium. Der stationäre Bereich ist geschlossen. | zvg
Das See-Spital in Kilchberg ist Geschichte. Seit Anfang 2023 werden deren stationären Patientinnen und Patienten im See-Spital Horgen operiert. Doch was passiert mit all den medizinischen Geräten, die noch alle intakt sind?
Sie werden in die Ukraine geliefert. «Von Spitalbetten und speziellen Kühl- und Wärmeschränken bis hin zu Blutdruckmessgeräten - Waren im Wert von mehreren Hunderttausend Franken werden in den kommenden Wochen in die Ukraine gebracht», berichten die Onlineportale der AZ-Medien (Paywall) Am Dienstag seien die ersten Güter in einen Lastwagen geladen worden.
Dabei werden all die Geräte nicht verkauft, sondern gespendet. Adrian Müller ist Vereinspräsident der Hilfsorganisation Swiss UAid. Er ist Arzt und habe schon mehrmals an die Ukraine gespendet. Dass ein Spital seine gesamte Einrichtung spendet, davon habe er bis jetzt noch nie etwas gehört.
Heute befindet sich in Kilchberg noch die Reha, die Langzeitpflege und das Ambulatorium - aber nur bis Ende 2025. Dann soll das Spitalgebäude abgerissen werden und einem Psychiatriezentrum Platz machen.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

    Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

    image

    Deutschland führt Lungen-Check für Raucher ein

    Was Lungenärzte in der Schweiz bisher vergeblich fordern, kommt nun in Deutschland: Eine Lungenuntersuchung für Risikopersonen.

    image

    Smith+Nephew: Setzt Massstäbe in der Datenqualität klinischer Studien

    Zukunftssichere Strategien: Datenmigration ist entscheidend für Qualität und Governance. Smith+Nephew setzt innovative Methoden ein, die nicht nur die Datenverarbeitung optimieren, sondern auch die Effizienz in klinischen Studien und die Einhaltung regulatorischer Anforderungen sicherstellen.

    image

    Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

    Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

    image

    Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

    Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

    image

    Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

    In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

    Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.