Clienia Schlössli mit neuer Chefärztin

Christine Poppe leitet neu den Bereich Spezialangebote der Clienia Schlössli.

, 10. August 2023 um 11:21
image
Christine Poppe. | zvg
Die Privatklinikgruppe Clienia gibt die Ernennung von Christine Poppe zur Chefärztin des Bereichs Spezialangebote per Anfang Januar 2024 bekannt. Der neu organisierte Bereich Spezialangebote umfasst die Psychotherapiestationen, die Stationen für affektive und Abhängigkeitserkrankungen sowie die Physio- und Bewegungstherapie, den internistischen Dienst, die Spitalapotheke und das klinikeigene Labor.
Poppe, Jahrgang 1967, ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Ihre Expertise umfasst unter anderem personalisierte und motivorientierte kognitive Verhaltenstherapie sowie achtsamkeitsbasierte Psychotherapie mit klinischen Schwerpunkten im Bereich der affektiven und Angsterkrankungen. Sie leitet seit Jahren den Studiengang Ärztliche Psychotherapie an der Universität Zürich (UZH).
In ihrer beruflichen Laufbahn arbeitete sie unter anderem als Chefärztin des Psychiatrischen Zentrums des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden (SVAR) und als Chefärztin Psychotherapie Sanatorium Kilchberg. Zurzeit ist sie in einer Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie in der Stadt Zürich tätig.
Christine Poppe. tritt die Nachfolge von Thomas Zetzsche an, der in den Ruhestand tritt.
  • Clienia
  • Clienia Schlössli
  • spital
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.