Ärzteverbände fordern mehr Studienplätze

Trotz steigender Medizin-Studienabschlüsse fordert der Haus- und Kinderärzteverband mehr Studienplätze.

, 31. Oktober 2023 um 08:16
image
Bild: Dom Fou on Unsplash
Laut dem Bundesamt für Statistik sind 28,4 Prozent der Ärzte, die in Praxen und ambulanten Zentren arbeiten, 60 Jahre alt oder älter. Damit die medizinische Versorgung in Zukunft sichergestellt ist, fordert der Haus- und Kinderärzteverband (mfe), dass die Schweiz mehr Ärzte ausbildet. 500 zusätzliche Studienplätze sollen geschaffen werden.
Zwar ist die Anzahl der Medizin-Studienabschlüsse von knapp 800 im Jahr 2011 auf zuletzt 1209 gestiegen – dank einer einer 100-Millionen-Franken-Offensive des Bundes. Nach Ansicht der beiden Verbände reicht das aber bei weitem nicht aus. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagt die Hausärztin Monika Reber: «Wir bilden längst nicht genügend Ärztinnen und Ärzte aus. Die vom Bund angestrebten 1300 Masterabschlüsse pro Jahr reichen nicht. Das sieht man daran, wie viele Ärzte ein ausländisches Diplom haben.» Reber ist im Vorstand von Haus- und Kinderärzte Schweiz zuständig fürs Ressort Nachwuchs.

Abhängigkeit vom Ausland

Tatsächlich stammen gemäss der Statistik der FMH 39,5 Prozent der berufstätigen Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland, Tendenz steigend. Auf 1200 neue eidgenössische Diplome in Humanmedizin kamen letztes Jahr über 3000 ausländische Diplome, die hierzulande anerkannt wurden. Dadurch befindet sich die Schweiz in hoher Auslands-Abhängigkeit, meint Reber. Und deshalb wiederum sollen innert vier Jahren 500 zusätzliche Studienplätze geschaffen werden.

200 Millionen Franken vom Bund

Um das Ziel zu erreichen, soll der Bund 100 Millionen Franken für die Neuauflage des sogenannten Sonderprogramms Humanmedizin zur Verfügung stellen. Weitere 100 Millionen Franken sollen in Massnahmen fliessen, damit mehr Studienabgänger später auch in die ambulante Grundversorgung gehen. Diese Forderungen hat der Verband beim Bund platziert.
Und was sagt der Bund dazu? Er sieht sich auf Kurs und plant bisher keine Erhöhung. Das für die Ausbildungsoffensive zuständige Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation ist zuversichtlich, dass ab 2025 mindestens 1300 Masterabschlüsse erreicht werden.
  • ärzte
  • Medizinstudierende
  • BAG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

St. Gallen will weiterhin Medizin-Master ausbilden

Nach dem überraschenden Abbruch des Joint-Medical-Master-Projekt von HSG und Uni Zürich sucht der Kanton neue Partner. Zum Beispiel in der ETH.

Vom gleichen Autor

image

Careum: Zwei neue Gesichter im Verwaltungsrat

Stefan Leuenberger folgt auf Ambros Hollenstein. Gewählt wurde ausserdem Urs Brügger.

image

Spital Thusis: Geplante Neuausrichtung fordert erstes Opfer

Die Geburtenabteilung schliesst vorübergehend, auch weil in der aktuellen Unsicherheit kein Personal gefunden wird. Das Kantonsspital Graubünden übernimmt.

image

Kantonsspital Winterthur baut Krebsmedizin aus

Das stillgelegte Therapiebad wird aufgestockt - und damit Platz geschaffen für ein zweites PET/CT-Gerät und die Radiopharmazie.