Ärztestopp ist aufgeschoben – aber nicht aufgehoben

Hirslanden jubelt über den Sieg im Baselbiet. Die Klinik Birshof darf so viele Ärzte anstellen, wie sie will. Doch wie lange noch?

, 19. April 2023 um 09:32
image
Die Klinik Birshof in Münchenstein. | zvg
Die Hirslanden-Klinik Birshof hat im Rechtsstreit geben die Baselbieter Regierung gewonnen: Der Ärztestopp, den der Regierungsrat vor einem Jahr verfügt hat, ist rechtswidrig. Was Medinside hier vermeldet hat, ist nun auch in einem schriftlichen Urteil festgehalten.

Nur per Gesetz erlaubt

Der Befund des Gerichts ist eindeutig: Zulassungsbeschränkungen seien so grundlegend und wichtig, dass es dafür ein Gesetz brauche. Das heisst: Auch das Parlament muss darüber entscheiden können – und allenfalls per Referendum sogar das Volk.

Gilt für alle Kantone

Die Baselbieter Regierung muss also seine Verordnung zurücknehmen und ein Gesetz ausarbeiten. Doch nicht nur der kleine Halbkanton muss über die Bücher: Das Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts dürfte auch für andere Kantone gelten: «Der Befund des Gericht ist eindeutig. Alle müssen den Ärztestopp in einem Gesetz regeln», sagt Hirslanden-Sprecher Claude Kaufmann.

Birshof darf vorläufig weiter anstellen

Hirslanden wehrte sich gegen den Zulassungsstopp für Ärztinnen und Ärzte in acht Fachgebieten, weil damit «massiv in die Wirtschaftsfreiheit der Ärzteschaft» eingegriffen werde. Und auch ins Geschäft der Klinik Birshof, wäre hinzuzufügen. Der Birshof ist eine Belegarzt-Klinik, die auf Orthopädie und Traumatologie spezialisiert ist.
Dank des Urteils kann sie so viele Ärzte einstellen, wie sie möchte, statt Rücksicht nehmen zu müssen auf die Obergrenze, welche der Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber festgelegt hatte. Allerdings ist ein künftiger Zulassungsstopp keineswegs abgewendet. Doch dürfte es eine Weile dauern, bis ein entsprechendes Gesetz ausgearbeitet und vom Kantonsparlament bewilligt ist.

Chirurgen schrieben Brief

Vor knapp drei Wochen haben sich auch die Chirurgen gegen einen Zulassungsstopp gewehrt, wie Medinside hier berichtete. In einem Brief des Dachverbands FMCH an die kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) stellte der Verband düstsere Prognosen.
  • spital
  • Kanton Baselland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.