Aggressive Eltern: Auch das UKBB braucht einen Sicherheitsdienst

Mehr Bagatellfälle auf dem Notfall, längere Wartezeiten und immer mehr aggressive Eltern.

, 21. Dezember 2023 um 09:09
image
Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) wurde für 25 000 jährlich Fälle konzipiert - inzwischen werden weit über 30 000 Kinder jährlich im UKBB behandelt. | zvg
Gewalt auf Notfallstationen ist ein weit verbreitetes Problem, und immer mehr Spitäler sind auf einen Sicherheitsdienst angewiesen. So auch die Notfallstation des Universitäts- und Kinderspitals beider Basel (UKBB). Gemäss einem Beitrag in der NZZ kommt es auch hier immer häufiger zu Ausschreitungen durch Eltern.
So musste im letzten Jahr rund 200 Mal der Sicherheitsdienst ausrücken. Dabei handelte es sich um «deeskalierende Massnahmen, in seltenen Fällen aber auch um Ermahnungen», so UKBB-Sprecher Martin Bruni.
Zu Handgreiflichkeiten sei es im vergangenen Jahr – dank der Anwesenheit des Sicherheitspersonals – praktisch nie gekommen.
Derzeit werden am Universitätsspital beider Basel (UKBB) täglich zwischen 150 und 180 Kinder von ihren Eltern auf die Notfallstation gebracht. Normalerweise waren es (vor Corona) etwa 100 Kinder pro Tag. Über die Festtage seien erfahrungsgemäss etwa 200 Kinder pro Tag zu erwarten.
Ein Hauptgrund, weshalb Eltern ihre Nerven verlieren, sind die langen Wartezeiten – zu denen viele von ihnen einen wesentlichen Beitrag leisten. Denn leichte «Bagatellfälle» machen mittlerweile deutlich mehr als die Hälfte der Konsultationen aus, auch am UKBB.
Laut Bruni haben viele Familien keinen Hausarzt mehr und gehen direkt auf den Notfall, wo sie mitunter lange warten müssen. Die Zahl aller Fälle ist deswegen auf weit über 30'000 gestiegen, obschon der 2011 bezogene Neubau des UKBB nur für rund 25'000 Notfallkonsultationen pro Jahr konzipiert ist.
«An allen Kinderspitälern zeigt sich das gleiche Bild», sagt der Arzt Michel Ramser gegenüber der NZZ. «Die Kinder sind nicht viel kränker als früher, aber die Zahl der nicht dringlichen Konsultationen hat stark zugenommen.»

Belastung für Pflege

Die Auseinandersetzungen mit aufgebrachten Eltern sei vor allem für die Pflegenden belastend und für manche sei das ein Grund für den Berufsausstieg, weiss die Pflegeexpertin Barbara Hochuli. Die Folge: Der Mangel an Pflegenden verschärft sich weiter, die Spitäler können ihre Kapazitäten nicht ausbauen, die Klientel wird noch unzufriedener.
Lesen Sie hier mehr zum Thema:



    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

    Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

    image

    Das sind die Top-Medizin-Unis der Welt

    Im «QS World University Ranking» schneidet die ETH als beste Schweizer Medizin- und Life-Sciences-Hochschule ab. In der Zahnmedizin landen gleich zwei Schweizer Unis in den Top Ten.

    image
    Die Schlagzeile des Monats

    «Digitalisierung verlangt auch neue Berufsprofile»

    In unserer Video-Kolumne befragt François Muller jeweils Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Muriel Bekto, Business Development Director von Flywheel.

    image

    Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

    Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

    image

    CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

    Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

    image

    Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

    Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

    Vom gleichen Autor

    image

    Neue Geschäftsleiterin für die Rheumaliga Schweiz

    Annette Stolz folgt auf Valérie Krafft, die nach 20 Jahren kürzer tritt.

    image

    USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

    Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

    image

    Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

    Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.