«Berset hätte die Fehler von Dreifuss und Couchepin nicht wiederholen dürfen»

Der Krankenkassen-Experte erklärt im Gastbeitrag, weshalb das Bundesamt für Gesundheit bei der Prämiengenehmigung fundamentale Fehler macht.

Gastbeitrag von Felix Schneuwly, 14. Oktober 2023 um 04:00
image
Zwei Prämienschocks in Folge. 2022/23 waren es plus 6,6 Prozent, 2023/24 sind es 8,7 Prozent. Und das bei einer mittleren Kostensteigerung von um die 2,5 Prozent pro Jahr und versicherte Person in den letzten Jahren.
Zu Beginn des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) in den 1990er- und frühen 2000er-Jahren waren es über 4,5 Prozent pro Jahr und Person. Was ist schiefgelaufen, dass uns Alain Berset zum Abschied seiner Karriere als Gesundheitsminister angesichts des abnehmenden Kostenwachstums zwei Prämienschocks aufbürdet?

«Böse Zungen behaupten, Berset wollte mit den Prämienschocks und der damit verbundenen Destabilisierung des Systems seinen Genossen den Weg zur Einheitskasse ebnen.»

Ganz einfach: Er hätte die Fehler von Ruth Dreifuss und Pascal Couchepin nicht wiederholen dürfen, wie die Abbildung zeigt. Böse Zungen behaupten, dass er mit den Prämienschocks und der damit verbundenen Destabilisierung des Systems seinen Genossen den Weg zur Einheitskasse ebnen wolle.
image
Abbildung: Prämienschock nach dem jeweils politisch erzwungenen Reservenabbau (Quelle: BAG, Comparis, 2023)
Ruth Dreifuss und Pascal Couchepin wollten den Versicherten auch moderate Prämienerhöhungen verkünden. Weil das die steigenden Kosten nicht zuliessen, zwangen sie die Krankenversicherer kurzerhand zum Reservenabbau. Jedem erzwungenen Reservenabbau folgt mindestens ein Prämienschock, sobald die Prämien nicht mehr mit Reserven künstlich tief gehalten werden.
Zusätzlich besteht ein Nachholbedarf, denn die Kassen müssen mit den Prämien wieder auf das aktuelle Kostenniveau kommen. Dazu kommt, dass die Kassen mit weniger Reserven an den Finanzmärkten weniger Geld verdienen. Auch dieses Geld fehlt nun, um Prämien künstlich tief zu halten.
Kommt dann noch eine Kostensteigerung der versicherten medizinischen Leistungen hinzu, weil viele Leute seit Corona aus verschiedenen Gründen mehr Medizin konsumieren, fehlen den Krankenversicherern genau diese Reserven und Finanzerträge, die sie brauchen würden, damit sie diese Kostensteigerung nicht 1:1 als Prämienschock auf die Versicherten abwälzen zu müssen.

«Warum es vor einer Medienkonferenz einen Point de Presse gibt, ist mir schleierhaft.»

Wenn die Prämien nur moderat steigen oder sogar sinken wie 2021/22, wechseln wenig Versicherte die Kasse. Prämienschocks hingegen führen zu einer hohen Wechselquote.
Bundespräsident Berset hat am Point de Presse – warum es vor einer Medienkonferenz einen Point de Presse gibt, ist mir schleierhaft – und an der Medienkonferenz vom 26. September erklärt, die Versicherten würden mit einer hohen Franchise und mit einem Kassenwechsel Prämien sparen, was zu weniger Prämieneinnahmen führe: «Der Anstieg der mittleren Prämie 2023, der Ende September 2022 mit 6,6 Prozentangegeben wurde, betrug gemäss der aktuellen Hochrechnung nur 5,4 Prozent, also 1,2 Prozentpunkte weniger. Die effektive Prämienerhöhung 2023 fiel also tiefer als kommuniziert aus.»

«Wenn das tatsächliche Prämienvolumen immer tiefer ist als das von allen Krankenversicherern prognostizierte und vom BAG genehmigte Prämienvolumen, sind die Prognosen insgesamt falsch.»

Wenn das so ist, wie Berset behauptet, macht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bei der Prämiengenehmigung einen fundamentalen Fehler, denn für die Prämienprognose eines Versicherers sind folgende Aspekte wichtig:
  1. die prognostizierten Kosten der versicherten medizinischen Leistungen;
  2. die prognostizierte Kostenbeteiligung der Versicherten (Franchisen und Selbstbehalte);
  3. die prognostizierten Kapitalerträge aus Reserven, Rückstellungen und Cashmanagement;
  4. die prognostizierte Wechselquote und Risikostruktur der Kundschaft.
Wenn also das tatsächliche Prämienvolumen immer tiefer ist als das von allen Krankenversicherern prognostizierte und vom BAG genehmigte Prämienvolumen, sind die Prognosen insgesamt falsch.

«Dass die zuständigen BAG-Fachleute die Prämien der gesamten Branche genehmigen, wenn sie sehen, dass die Versicherer mit ihren Prämieneinnahmen insgesamt falsch liegen, geht gar nicht.»

Dass ein einzelner Versicherer falsch liegt, wenn er glaubt, mit seinen Prämien fürs kommende Jahr zu wachsen oder zu schrumpfen, ist gut möglich. Dass aber die zuständigen BAG-Fachleute die Prämien der gesamten Branche genehmigen, wenn sie sehen, dass die Versicherer mit ihren Prämieneinnahmen insgesamt falsch liegen oder einzelne wie die KPT im letzten Herbst mit ihren tiefen Prämien das Kundenwachstum viel zu tief einschätzen, geht gar nicht.
Auf derartige Prämiengenehmigungsverfahren sollten wir verzichten, denn das Risiko für falsche Prognosen tragen ja ohnehin die Versicherer. Und das BAG kann einen Krankenversicherer jederzeit zu einer unterjährigen Prämienerhöhung zwingen, wenn wegen Prognosefehlern Insolvenz droht. Dann haben die Versicherten dieser Kasse die Möglichkeit, zur Konkurrenz zu wechseln.
Felix Schneuwly ist Gesundheitsexperte beim Internet-Vergleichsdienst Comparis.

  • Gastbeitrag
  • Felix Schneuwly
  • Comparis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image
Gastbeitrag von Marco Gugolz

Zusatzversicherte: Die Mär von der Goldmine

Preisüberwacher Stefan Meierhans macht Stimmung gegen Zusatzversicherungen. Doch die offiziellen Zahlen des Bundes zeigen, dass sein Vorwurf einer Überversorgung nicht stimmt.

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

Vom gleichen Autor

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

EPD: Noch mehr Geld und Zwang machen es auch nicht besser

Ein brauchbares elektronisches Patientendossier wäre überfällig. Aber weiterhin sind wichtige Fragen offen. Zum Beispiel: Wie müsste das EPD sein, damit es auch genutzt wird? Warum fehlen viele praktische Features?

image

Krankenkassen – gute Regulierung gegen steigende Kosten und Prämien

Verena Nold, Fridolin Marty und Reto Wyss haben sich hier im April zu den steigenden Kosten und Krankenkassenprämien geäussert. Für Felix Schneuwly hat Fridolin Marty die besten Argumente.

image

Krankenkassen – Totgeburt Vermittlerregulierung

Weil das am 16.12.22 vom Parlament verabschiedete Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit (RVV) den Krankenkassen nicht passt, werden sie dem Bundesrat wohl nie beantragen, ihre Branchenvereinbarung rechtsverbindlich zu erklären.