Vier Hebammen beenden Notstand

Die Privatklinik «Villa im Park» vermag ab September den Leistungsauftrag für die Geburtshilfe wieder zu erfüllen.

, 28. Juli 2023 um 11:33
image
Pietro Fabrizio von der Privatklinik «Villa im Park» freut sich, vier Hebammen «gefunden» zu haben. | zvg
«Sie bietet hochklassige, medizinische Betreuung und Versorgung, kompetente Pflege in einer familiären, privaten Atmosphäre und eine exzellente Hotellerie.» So preist sich die Privatklinik «Villa im Park» auf ihrer Website.
Doch das mit der hochklassigen Betreuung hatte zumindest in der Geburtshilfe einen Haken: Anfang Mai teilte die zum Swiss Medical Network gehörende Privatklinik mit, sie könne mangels Hebammen ihre Leistungsaufträge nicht mehr vollumfänglich erfüllen.
An Wochenenden und Feiertagen konnte die Klinik im aargauischen Rothrist nicht mehr garantieren, dass Gebärende von einer Hebamme betreut werden. Nur dank einer Kooperation mit dem Spital in Langenthal konnte der Betrieb aufrechterhalten werden.
Wie nun das «Zofinger Tagblatt» (Paywall) schreibt, sei der Hebammennotstand Geschichte. Die «Villa im Park» konnte vier Hebammen anstellen, so dass ab September die Geburtshilfe wieder im normalen Rahmen geleistet werden kann.
«Die gesamte Situation rund um den Hebammenmangel war für alle betroffenen Parteien sehr belastend», sagt der Interimsdirektor Pietro Fabrizio im Zofinger Tagblatt. «Wir haben einen Leistungsauftrag zu erfüllen, dem wir aufgrund des Fachkräftemangels vorübergehend nicht mehr nachkommen konnten.»
  • villa im park
  • Pietro Fabrizio
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.