Unter den Grossen betreibt nur die KPT saubere Werbung

Welche Krankenkasse kann für sich in Anspruch nehmen, eine saubere Kundenwerbung zu betreiben? Die Antwort dazu liefert der Onlinevergleichsdienst Comparis.

, 7. September 2023 um 04:25
image
Die Berner KPT ist bekannt dafür, dass sie weitgehend ohne Vermittlerorganisationen wirtschaftet. | Bild: KPT
Von insgesamt 43 Krankenkassen können nur gerade deren 16 mit dem Gütesiegel «Saubere Kundenwerbung» hausieren. Es sind nicht die bekanntesten: Nur gerade die ehemalige Beamtenkasse KPT ist unter den zehn grössten Kassen der Schweiz dabei.
Ebenfalls schweizweit bekannt sind etwa EGK und Agrisano. Daneben sind es lokale Kassen wie die Einsiedler Krankenkasse, Rhenusana, Sumiswalder oder die Krankenkassen Birchmeier oder Luzerner Hinterland, die mit dem Comparis-Label werben könnten, welches der Vergleichsdienst heuer zum achten Mal vergibt.

Keine Telefonwerbung

Mit dem Label werden jene Kassen ausgezeichnet, welche weder mit dubiosen Vermittlern kooperieren noch Telefonakquisitionen betreiben, auch Kaltakquise genannt, oder völlig übertrieben Telefonterror genannt.
Die Akquisitionspraxis und eben der vermeintliche Telefonterror der Krankenkassen ist schon längst ein ein Ärgernis. Gerade jetzt, wo der Ruf nach einer Einheitskrankenkassen wieder lauter ertönt, sollten sich die Krankenversicherer nichts zu Schulden kommen lassen. Deshalb sind die Branchenverbände schon längst versucht, die dubiose Vermittlerpraxis zu unterbinden.

Die rechtliche Grundlage steht

Das eidgenössische Parlament hat die rechtliche Grundlage geschaffen, damit der Bundesrat die seit Januar 2021 in Kraft gesetzte und derzeit revidierte Branchenvereinbarung der Krankenkassen als rechtsverbindlich erklären kann.
Laut Communiqué bezweifelt Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly, dass es die Krankenkassen schaffen, ihre Branchenvereinbarung so anzupassen, dass sie den gesetzlichen Anforderungen entspricht und vom Bundesrat als rechtsverbindlich erklärt werden kann.
Das sei erstaunlich, weil sie lediglich das regle, was das geltende Recht mit dem Fernmeldegesetz und dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb bereits verlange, schreibt der Vergleichsdienst in einer Mitteilung. Zudem habe die eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma bereits den Auftrag, dubiosen Versicherungsvermittlern die Akkreditierung zu entziehen, habe das aber noch nie gemacht.

Diese 16 Kassen betreiben saubere Werbung

Agrisano Aquilana EGK Einsiedler Krankenkasse Glarner Krankenversicherung KPT Krankenkasse Birchmeier Krankenkasse Luzerner Hinterland Krankenkasse Steffisburg SLKK Sodalis Sumiswalder Rhenusana Krankenkasse Vallée d’Entremont Krankenkasse Visperterminen Krankenkasse Wädenswil

  • Comparis
  • Krankenkassen
  • KPT
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Um eine Milliarde zu viel abgerechnet

Eine Doktorandin in den Diensten der Helsana untersuchte Missbrauchsfälle ambulanter Leistungen. Ihre Hochrechnung auf die ganze Branche ist aber problematisch.

image

Sanitas: Neues GL-Mitglied kommt von Helsana

Jan Schultz übernimmt den neu geschaffenen Geschäftsbereich «Corporate Center».

image

Zusatzversicherung: Steigende Nachfrage nach Flexangeboten

Weniger Menschen lassen sich halbprivat oder privat versichern. Und die meisten Zusatzversicherten leben im Kanton Zürich. Das besagt eine neue Studie für Santésuisse.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.