Spitalverband übt Kritik an der Concordia

Aus Sicht des Verbands Zürcher Krankenhäuser VZK lässt die Krankenkasse Concordia die Zusatzversicherten im Stich, obwohl das Unternehmen hohe Gewinne erziele.

, 13. Juli 2023 um 08:03
image
Im Bereich der Zusatzversicherungen ist ein weiterer Streit entbrannt, diesmal im Kanton Zürich. | Unsplash
Die Concordia Krankenversicherung sorgt derzeit für Unmut bei ihren Versicherten und den Spitälern im Kanton Zürich. Die Krankenkasse hat die Spitäler Affoltern, Bülach, Limmattal, Männedorf, See-Spital, Uster, Wetzikon und Zollikerberg darüber informiert, dass ab dem 17. Juli 2023 die Leistungen für zusatzversicherte Patientinnen und Patienten nicht mehr vergütet werden. Sie können dann nur noch mit Leistungen aus der Grundversicherung behandelt werden.
Für den Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) ist es äusserst bedenklich, dass die Krankenkasse von den Zusatzversicherten hohe Prämien verlangt, die Leistungen der Spitäler aber nicht angemessen abgelten will. Angesichts der grossen Herausforderungen, vor denen die Spitäler stehen, verurteilt der VZK das Verhalten der Concordia als «verantwortungslos». Es verschärfe die finanzielle Situation der Spitäler und verhindere die Umsetzung der Pflegeinitiative.

Preissenkungen werden nicht akzeptiert

Die Concordia hatte laut VZK Preissenkungen von bis zu 15 Prozent gefordert, doch trotz monatelanger Verhandlungen zwischen dem Verband und der Concordia konnte keine Einigung erzielt werden. Die Concordia beharrt weiterhin auf inakzeptablen Preissenkungen.
Im Hinblick auf das Geschäftsjahr 2022 ist dies dem VZK zufolge beunruhigend, da es darauf hindeutet, dass die Concordia mit den Prämien der Zusatzversicherten erhebliche Gewinne erzielt. Es scheine, als wolle das Unternehmen seine Gewinne auf Kosten der Spitäler, des Spitalpersonals und letztlich der Zusatzversicherten weiter steigern.
Im Jahr 2022 erzielte die Zusatzversicherung einen Gewinn von 7 Millionen Franken, obwohl sie bei den Kapitalanlagen einen Verlust von 64 Millionen Franken verzeichnete.
  • Lesen Sie auch: Concordia weist die Vorwürfe des Spitalverbands zurück

  • versicherer
  • zusatzversicherungen
  • concordia
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.