Das Spital Wallis weist einen hohen Verlust aus

Das Spital Wallis hat das Geschäftsjahr 2022 mit einem deutlichen Minus von 7,8 Millionen Franken abgeschlossen.

, 13. Juni 2023 um 10:30
image
Auch im Spital Wallis wurden aufgrund des Fachkräftemangels Operationssäle geschlossen. | Screenshot Geschäftsbericht
Nach einem Gewinn von 0,9 Millionen Franken im Vorjahr weist das Spital Wallis für das vergangene Geschäftsjahr einen Verlust von 7,8 Millionen Franken aus. Die Ebitdar-Marge sank von 6,9 Prozent im Vorjahr auf 4,98 Prozent.
Ein wesentlicher Grund für das negative Ergebnis waren die gestiegenen Betriebs- und Personalkosten, wie aus dem aktuellen Geschäftsbericht hervorgeht. Zudem sah sich das Spital mit einem Fachkräftemangel konfrontiert, der zur Schliessung mehrerer Operationssäle und damit zum Wegfall wichtiger Einnahmequellen führte.

Ruf nach dem Engagement des Staates

Die finanzielle Situation des Spitals wurde jedoch durch eine Covid-Kompensation des Kantons in Höhe von 6 Millionen Franken entschärft. Diese Subvention ermöglichte es dem Spital, das Investitionsniveau aufrechtzuerhalten, um die Ausbauprojekte der Spitäler Sitten und Brig fortzusetzen.
Die Spitalverantwortlichen stellen fest, dass der finanzielle Druck auf das Spital immer grösser wird und nicht nachlassen dürfte, weshalb das finanzielle Engagement des Staates immer wichtiger wird, um den Auftrag des Spital Wallis langfristig zu sichern.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
+/–
Fälle ambulant
633 000
680 000
–6,9 %
Fälle stationär
40 000
40 400
–1 %
Case-Mix-Index
1.09
1.05
3,8 %
Betriebsertrag
816 Mio. Fr.
791,7 Mio. Fr.
3 %
Personalaufwand
544,4 Mio. Fr.
518,0 Mio. Fr.
5 %
Gewinn/Verlust
–7,8 Mio. Fr.
0,9 Mio. Fr.

Ebitdar-Marge
4.98 %
6.9 %

Vollzeitstellen
4 249
4 129
2,9 %

 

  • Geschäftsbericht 2022

  • spital
  • spital wallis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.