Raus aus der Mitte

«Wir müssen die von gesundheitlichen Problemen betroffenen Menschen in die Lösungsfindung einbeziehen, sie zu Handelnden machen und nicht zu Behandelten», sagt Annamaria Müller.

, 29. Juli 2023 um 04:31
image
«Am Schluss ist Leiden immer aufwändig und Sterben immer teuer.» Annamaria Müller, VR-Präsidentin der Freiburger Spitäler (HFR). | zvg
Von wegen Sommerloch! Hektische Aufregung füllt die Spalten. Eine Kakophonie prasselt auf uns nieder: Jammern über den Niedergang des Gesundheitswesens, Absondern guter Ratschläge, wie diesem beizukommen sei. Hämisch-zürnende Kommentare über das linkische Wursteln der Kantone zur Ausgleichung der ärztlichen Versorgungsschieflage. Hängeringend hilflose Klagen über weglaufendes Fachpersonal (unter genüsslichem Voyeurismus, wie sich unterschiedliche Generationen zur Arbeitsmoral zoffen). Spotten über das stehengebliebene EPD und Beweinen unserer Hinterwäldlerposition bei der Digitalisierung (während parallel dazu digitale Insellösungen ab Band gelassen werden, als wollte man der Fast Fashion Industrie den Rang ablaufen).

«Alle stehen auf oder neben dem Spielfeld und fuchteln schreiend herum. Nur einer nicht.»

Alle stehen auf oder neben dem Spielfeld und fuchteln schreiend herum. Nur einer nicht. Der … äh, wie nennen wir ihn schon wieder? Kunde? Klient? Nutzer? Behandelter? (Das Gendern lasse ich jetzt mal provokativ weg)
Nein, er schreit nicht, denn er steht ja im Mittelpunkt, der Patient. Klicken Sie mal auf die Website einer x-beliebigen Gesundheitsinstitution, dort steht er. Prominent im Zentrum. Umworben, umschmeichelt und gehuldigt steht er, wie ein goldenes Kalb, das gut gemästet sein will. Steht er da und schweigt.
Was ist, wenn wir ihn aus der Mitte nehmen? Aus dem Kreuzfeuer sich überkreuzender Interessen, die in ihm den Kunden, den Wähler, den zahlenden Nutzer sehen, der am besten schweigt und tut, was man von ihm erwartet, als Patient. Was ist, wenn wir ihm eine Stimme geben? Eine Handlungsmacht. Die über das hinausgeht, was er als Behandelter tun und lassen soll. Eine Handlungsmacht in eigener Sache? Ihn aus dem Zentrum nehmen und dafür sein Problem hineinstellen. Das, was es zu behandeln, zu versorgen, zu bewältigen gilt? Mit ihm als Eigner des Problems vorneweg – oder zumindest im Kreis mit allen anderen zusammen.

«Dabei wäre es einfach, den Patienten mit ganz viel Prävention so schad- und klaglos zu halten, dass er als gesunder Hochbetagter still und ausgabenschonend stirbt.»

Gemach, werden Sie sagen, das tun wir ja. Wir fragen ihn, ob er das Fernsehprogramm gut findet und ob er vegan oder glutenfrei essen möchte. Ob das Pflegepersonal lieb ist und der Arzt verständlich mit ihm spricht. Ob er das Spital/das Heim/die Praxis weiterempfehlen würde, wenn man ihn danach fragt.
Und wir hoffen, dass er glücklich und zufrieden geht und möglichst nicht mehr wiederkommt, da gut und abschliessend behandelt. Und wenn doch, liegt es an ihm, seinem ungesunden Lebenswandel, seiner konsumistischen Haltung, seiner krämerischen Einstellung, Gesundheitsleistungen als Gegenrecht zur Prämienzahlung zu betrachten. Dabei wäre es einfach, ihn mit ganz viel Prävention so schad- und klaglos zu halten, dass er als gesunder Hochbetagter still und ausgabenschonend stirbt.

«Die letzten Lebensjahre und -monate sind die teuersten, egal wie viel Prävention man vorne reinsteckt.»

Doch das tut er nicht. Und so einfach ist es nicht. Die letzten Lebensjahre und -monate sind die teuersten, egal wie viel Prävention man vorne reinsteckt. Und eine erfolgreiche Medizin verhindert keine chronischen oder degenerativen Erkrankungen, sie verschiebt sie bloss. In spätere Sphären, in neue Gebiete.
Am Schluss ist Leiden immer aufwändig und Sterben immer teuer. Weltweit. Egal, wie das Versicherungskonstrukt oder das Versorgungssystem ausgestaltet ist. Da nützt alles Schreien nix. Und die fehlenden «Versorger» lassen sich auch nicht einfach so durch digitale Lösungen ersetzen. Wir müssen die von gesundheitlichen Problemen Betroffenen in die Lösungsfindung einbeziehen, sie zu Handelnden machen und nicht zu Behandelten. Vor allem, wenn ihre gesundheitlichen Probleme vielschichtig und vielfältig werden – und das ist im Verlauf des Lebens nahezu unvermeidbar, sofern man nicht schlagartig ablebt (was ja auch nicht das Ziel sein kann).
Der Patient gehört nicht in den Mittelpunkt. Er gehört ins Drumherum. Montreal macht’s vor.
Annamaria Müller ist Präsidentin Schweizer Forum für Integrierte Versorgung (fmc) und Verwaltungsratspräsidentin der Freiburger Spitäler HFR.

  • gastbeitrag
  • annamaria müller
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Info-Kampagne zum EPD ist zum Scheitern verurteilt

«Solange Ärztinnen und Ärzte keinen Nutzen haben, können sie auch keine Patienten vom EPD überzeugen», sagt Anna Winter, die Präsidentin IG eHealth,

image

Werfen wir die Flinte ins Korn

Auseinanderbauen, reparieren, zusammenschrauben. Dies mag bei der Rakete funktionieren, nicht jedoch bei einem komplexen System wie dem Gesundheitswesen.

image

Tardoc und kantonale Höchstzahlen – eine toxische Mischung

In diesem Gastbeitrag erläutert Florian M. Buck, welche Auswirkungen der Tardoc-Tarif und die festgelegten Höchstzahlen für Ärzte auf unser Gesundheitssystem haben.

image

Keine Mehrheit für mehr staatliche Steuerung

Die Gesundheitskommission (NR) will nichts von neuen staatlich beaufsichtigten und gesteuerten Leistungserbringer im Gesundheitswesen wissen. Sie hat sich klar gegen die Schaffung von «Netzwerken» entschieden. Das ist gut so. Als Alternative soll die freiwillige Kooperation gestärkt werden.

image

Lernen von den Klassenbesten – auch bei eHealth!

Peter Indra empfiehlt, dass die Schweiz von Estland lernt und dabei die staatliche Kontrolle über Gesundheitsdaten bewahrt, anstatt sie privaten Unternehmen zu überlassen.

image

Das Gesundheitswesen am Abgrund?

Natalie Urwyler schreibt über die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Medizin. Die bekannte Ärztin hält strukturelle Veränderungen für erforderlich.

Vom gleichen Autor

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.