Zürich: Dem Triemli-Spital droht Geldnot

Das Stadtspital braucht einen Sonderzustupf. Jetzt erwächst politischer Widerstand.

, 21. September 2016, 04:00
image
  • zürich
  • stadtspital zürich
  • spital
Dass das Zürcher Stadtspital Triemli wegen des neuen Bettenhauses in Finanznot ist und nun bei den Stellen auf die Bremse stehen muss: Das war im Frühsommer bekannt geworden. 
Wegen der Abschreibungen und Zinsen für die Bau-Investitionen wird es immer schwieriger, das Haus überhaupt noch rentabel zu betreiben. Wie die «Neue Zürcher Zeitung» heute vorrechnet, werden diese Kosten bis 2018 auf rund 60 Millionen steigen – während die Gewinne des Triemli in den letzten Jahren 7 bis 10 Millionen Franken erreichten. Da zeichnet sich also etwas ab, was man gemeinhin ein strukturelles Defizit nennt.

«Fehlplanung»

Im letzten Jahr bereits schrieb das Stadtspital einen Verlust, erstmals seit 2012. Eine Erklärung dafür: Gewisse Kosten für die Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses seien bereits 2015 angefallen.
Der Zürcher Stadtrat wünscht nun vom Gemeinderat, dass das laufende Budget des Triemli um 15,4 Millionen Franken aufgestockt wird. Doch wie die NZZ nun aus der Ratsdebatte meldet, stösst diese Idee auf ernsthaften Widerstand: FDP, SVP und GLP sind offen dagegen, und die CVP dürfte sich voraussichtlich auch gegen die Budgeterhöhung aussprechen. «Es kann nicht sein, dass die Steuerzahler für die Fehlplanung der Stadt zur Kasse gebeten werden», so SVP-Gemeinderat Peter Schick: Das Triemli habe schlicht zu viel investiert.

Auch hier: die AG-Frage

Und der Präsident der Zürcher Stadt-FDP erneuert nun die Forderung, die beiden Stadtspitäler Triemli und Waid aus der Verwaltung auszugliedern

NZZ.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.