Wie tabu sind die Einkommen der Ärzte?

H+-Präsidentin Isabelle Moret fordert, dass die Löhne des Personals im Gesundheitswesen unter die Lupe genommen werden – auch in den Spitälern, auch bei den Medizinern.

, 29. November 2017 um 10:24
image
  • spital
  • praxis
  • gesundheitskosten
Es sei Zeit, sich hinter ein paar Tabus zu machen, sagte Isabelle Moret am Sonntag in «19.30», der «Tagesschau» des welschen Fernsehens RTS. Dabei forderte die FDP-Nationalrätin und H+-Präsidentin ganz allgemein, dass die Löhne im Gesundheitswesen nun zum Thema gemacht werden, auch in den Spitälern.
Sie denke dabei weniger an Bereiche wie die Pflege und an die tieferen Löhne. Doch es gebe viele Saläre, die nun tabulos angeschaut werden müssten – und sie bestätigte auf Nachfrage, dass sie damit auch jene der Ärzte meinte.
Das Radio RTS nahm den Ball auf und spielte ihn weiter: Mit einem Interview mit Michel Matter, dem Präsidenten der Genfer Ärztegesellschaft und Mitglied des FMH-Vorstands: «Vous entrez en matière?», wurde Matter eingangs gefragt: «Sind Sie diskussionsbereit?»

Vergleich Katarakt – Coiffeur

Eigentlich nicht: So lautet Matters Antwort zusammengefasst. Die Ärzte würden bereits ihren Beitrag leisten, ihre Kosten seien im Vergleich zu anderen in den letzten fünf wie in den letzten zehn Jahren gesunken. Und nun verlange der Tarmed-Eingriff, der ab Januar 2018 gilt, definitiv weitere Opfer von den Ärzten.
Wenn eine Kataraktoperation gleich viel koste wie ein Haarschnitt beim Coiffeur, dann liege das Problem wohl woanders, so der Genfer Augenarzt.
Die Ärzte scheuten jedenfalls keine Transparanz – auch nicht, wenn es um ihre Gehälter geht. Im Gegenteil: Es sei höchste Zeit für mehr Klarheit, so Matter. Und er spielte den Ball weiter, zum Beispiel an die Krankenkassen: Die Gesundheitskosten seien in den letzten zehn Jahren um 72 Prozent gestiegen – die Prämien jedoch um 107 Prozent.
Das Selbstbewusstsein von Michel Matter hatte aber auch einen aktuellen Grund: Tags zuvor hatten es die Neuenburger Stimmbürger sonnenklar abgelehnt, dass der GAV des Spitalpersonals gekündigt werde – mit 76 Prozent Nein-Stimmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.