Wie Spitäler durch Design viel Geld sparen können

Die Architektur und das Design eines Krankenhauses beschleunigen nicht nur den Heilungsprozess. Es gibt auch messbare Auswirkungen auf die Kosten. Hier ein Beispiel, wie ein paar Bilder zum Sparen verhelfen.

, 9. Oktober 2015 um 12:25
image
  • spital
  • arbeitswelt
  • trends
Fahles Licht, kahle Gänge, Krankenhausgerüche – typisch Spital. Fehlentwicklung. Denn immer mehr Mediziner und Wissenschaftler sind der Überzeugung: Die Umgebung und die Architektur beeinflussen den therapeutische Erfolg – im positiven Sinne.
Tatsächlich gibt es zahlreiche kleinere und grössere Studien, die den Effekt der Raumgestaltung oder des Ausblicks aus dem Spitalzimmer auf die Genesung untersucht haben. Die meisten stammen aus den USA, Kanada oder Deutschland. 
Und die Resultate sind immer ähnlich: Das richtige Design kann Infektionen verhindern, Schmerzen reduzieren oder Aufenthalte verkürzen. Ein aktueller Übersichtsartikel in der renommierten «Harvard Business Review» greift ein paar Beispiele auf.

  • 1. Weniger Infektionen
Am McGill Universitätsspital im kanadischen Montreal gestaltete die Spitalleitung die Intensivstation um. Aus Mehrbetten-Stationen wurden Privat-Zimmer. Nach fünf Jahren zeigte sich: die Rate von bakteriellen Infektionen verringerte sich um mehr als 50 Prozent. Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ging um 10 Prozent zurück.


  • 2. Raschere Genesung
In einer anderen Studie kamen Forscher zum Schluss: Krankenhaus-Gärten helfen, die Heilung zu beschleunigen. Ausserdem tragen sie dazu bei, dass Familienmitglieder und Klinikpersonal besser mit Stress umgehen können. Hilfreich zu wissen: Der Garten muss nicht im Freien sein. Ein naturdurchflutetes Atrium tut es auch.



  • 3. Kürzerer Aufenthalt für Frühgeborene

Die Gestaltung der Umgebung hat auch einen positiven Effekt auf die jüngsten Patienten. Eine grosszügigere Raumgestaltung einer Neugeborenen-Stationen erlaubte es, frühgeborene Babys nach der Geburt so nahe wie möglich bei der Mutter im Zimmer unterzubringen. Das Resultat: Tiefere Morbiditätsraten, kürzere Aufenthaltsdauer von 10 Tagen, weniger Beatmungshilfe sowie allgemein bessere psychische und physische Aussichten.
Bilder statt leere WändeAlso viel Licht, Teppichböden, frische Blumen oder Farben. Eine angenehme Spitalumgebung mit hotelähnlichen Annehmlichkeiten verbessert nicht nur den Heilungsprozess und die Patientenzufriedenheit. Zimmer mit grossen Fenstern oder Zugang zu Gärten können auch helfen, Kosten zu senken.Hier der Nachweis: Weil das Personal einer akutpsychiatrischen US-Klinik Bilder von Naturlandschaften aufhängte, sparte die Klinik 30’000 Dollar. Der einfache Grund: Der Bedarf an Beruhigungs-Injektionen sank um 70 Prozent. Es gab schlicht weniger Patienten, die ein aggressives oder agitiertes Verhalten an den Tag legten.Das ist der Vater der Healthcare-ArchitekturSie mögen jetzt denken: Design, Atmosphäre und Umgebung, dies alles habe mehr mit Geschmack und Moden als mit Wissenschaft zu tun. Weit gefehlt. «Healthcare-Architektur» oder «heilende Architektur» nennt sich dieses noch junge Fachgebiet. Gebaut wird also streng nach der Devise: Auch die Umgebung und das Ambiente helfen bei der Heilung.Als Vordenker dieser Bewegung gilt Roger Ulrich, Gastprofessor am Zentrum für Healthcare Architektur an der Technischen Hochschule Chalmers in Schweden. Bereits vor 30 Jahren schrieb der texanische Architekturprofessor in einer Fachpublikation: «Der Blick durch ein Fenster kann die Regeneration nach einem chirurgischen Eingriff beeinflussen.»Die Geburtsstunde der Healthcare-ArchitekturDazu beobachtete der Forscher zwei Gruppen, an denen man identische Operationen durchführte. Eine Gruppe kurierte in normaler Krankenhausumgebung aus, nur mit dem faden Blick auf ein anderes Gebäude. Eine zweite Gruppe durfte jedoch auf Bäume blicken. Das Resultat: Der Spitalaufenthalt verkürzte sich deutlich, Probanden der zweiten Gruppe durchlebten weniger Komplikationen, nahmen weniger Schmerzmittel ein und litten seltener unter Depressionen. Die Geburtsstunde der Healthcare-Architektur. Grenzen der heilenden Architektur Die heilende Architektur ist ein vielversprechendes Gebiet. Darin sind sich Experten einig. Doch bei allem Lob, eines kann sie nicht: Die menschliche Umsicht des Pflegepersonals, freundliche Worte der Ärzte, das alles kann das Design alleine nicht ersetzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.