Warum die Prämiensenkung einmalig sein könnte

Die Krankenkassenprämien sinken ein wenig. Es dürfte aber wohl eine Ausnahme bleiben. So vermuten es zumindest die Spitäler und Santésuisse.

, 29. September 2021 um 12:11
image
  • versicherer
  • prämien
  • santésuisse
  • curafutura
  • fmh
  • hplus
Erstmals seit 14 Jahren sinken die Krankenkassenprämien in der Schweiz. Nächstes Jahr wird eine mittlere Monatsprämie 315.30 Franken ausmachen. Dieses Jahr waren es 316.50. Die Prämien sinken also gerade einmal um 1.20 Franken, was 0,2 Prozent entspricht.

Erwartet uns das dicke Ende erst in den nächsten Jahren?

Diese Senkung fällt kaum ins Gewicht. Und es gibt zwei grosse Organisationen, die bereits warnen: Die richtige Rechnung könnte erst nächstes Jahr auf dem Tisch liegen.
So meldet der Krankenkassenverband Santésuisse, dass letztes Jahr die Kosten in der Grundversicherung stärker gestiegen seien, als es angesichts des mehrwöchigen Behandlungsstopps zu erwarten gewesen wäre. Und: «Im laufenden Jahr setzt sich dieser Trend in akzentuierter Form fort: In der ersten Hälfte 2021 belief sich der Kostenanstieg auf über 3 Prozent pro versicherte Person.»

Eine Milliarde ungedeckte Kosten bei den Spitälern?

Auch die Schweizer Spitäler des Verbands Hplus prophezeien, dass längst noch nicht alle Kosten der Pandemie gedeckt seien. Die Folgen würden erst in den kommenden Jahren vollständig sichtbar. Für Hplus passen die sinkenden Prämien denn auch in keiner Weise zusammen mit den «Leistungen und Opfern, welche die Spitäler 2020 erbracht haben und auch in diesem Jahr erbringen».
Die Spitäler hätten bisher nur zum Teil eine Entschädigung dafür erhalten, dass sie im Frühjahr 2020 nicht behandeln durften. Hplus geht von ungedeckten Kosten von über einer Milliarde Franken aus.

Curafutura ist optimistisch

Weniger schwarz malt der Krankenkassenverband, Curafutura. Er geht sogar von einem positiven Trend aus. Die Verbandsverantwortlichen rechnen vor: 2019 stiegen die Prämien noch um 1,2 Prozent, 2020 nur noch um 0,2 Prozent und 2021 ebenfalls nur um 0,5 Prozent.

FMH will keine Budgetvorgaben

Für die Ärzteverbindung FMH ist die Senkung gar der Beweis, dass es keine Budgetvorgaben für Ärzte brauche. Bisher hätten die steigenden Prämien bei den Schweizern den Eindruck erweckt, dass die Kosten im Gesundheitswesen beängstigend steigen würden. Doch, so die FMH: «Die aktuelle Entwicklung beweist das Gegenteil: Ganz ohne Budgets in der Gesundheitsversorgung, werden die vom Bundesrat angedachten Zielvorgaben erneut unterboten.»
Sowohl Curafutura wie die FMH drängen aber nun darauf, zwei Gesundheitsreformen durchzusetzen: Nämlich erstens die einheitliche Bezahlung von ambulanten und stationären Behandlungen. Und zweitens den Ersatz der alten Tarmed- mit den neuen Tardoc-Tarifen.

Santésuisse möchte anders sparen

Anders der Verband Santésuisse: Er will einen neuen Tarif für Einzelleistungen der Ärzte verhindern und dafür ambulante Pauschalen einführen. Ausserdem verspricht sich Santésuisse Einsparungen von 400 Millionen Franken mit einem Referenzpreissystems für Generika. Weitere 300 Millionen Franken pro Jahr will der Verband bei den Labortests sparen, die in der Schweiz rund dreimal so teuer seien wie in den Nachbarländern.

3 Prozent Prämienersparnis bei Kassen, die Reserven abbauen

Einige Krankenkassen bauen ihre Reserven ab und verbilligen so ihre Prämien. Damit können Krankenkassen wie der Groupe Mutuel oder die KPT ihren Kunden mehr als bloss einen Franken von der Prämienrechnung abziehen. Beide Kassen melden, dass bei ihnen die Prämien um über 3 Prozent sinken.
Der Groupe Mutuel setzt 113 Millionen Franken, die KPT 20 Millionen ihrer Reserven für Verbilligungen ein. Insgesamt hat der Bundesrat den Abbau von 380 Millionen Franken Reserven bewilligt.
Die Reserven, welche die Krankenkassen aufgebaut haben betragen über 12 Milliarden Franken. Der Bundesrat will, dass die Versicherer diese Reserven in den kommenden Jahren weiter abbauen. Das sei möglich, ohne die Zahlungsfähigkeit der Krankenkassen zu gefährden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zu wenig ausgereift: Das Urteil der FMH

Die Ärztegesellschaft FMH ist mit der dritten Version der ambulanten Pauschaltarife noch nicht zufrieden. Aber sie will den Tardoc nicht gefährden.

image

Krankenkasse und Psychiatrie gründen Tochtergesellschaft

Die Psychiatrie Baselland und der Krankenversicherer Swica haben ein Joint Venture für den Bereich Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit gegründet.

image

Schweizer Ärzte gönnen sich kleinere Pensen

Statt wie vor zehn Jahren über 49 Stunden pro Woche, arbeiten Ärzte «nur» noch etwas weniger als 48 Stunden pro Woche.

image

«Der Tardoc wird Hausärzte besserstellen»

Die FMH-Präsidentin über den Fachärztemangel, die Dringlichkeitsklausel, die Ärztedichte, den Tardoc und das BAG.

image

Wegen schwerer Körperverletzung: BFU fahndet nach Serientätern

Über 100'000 Personen stürzen jährlich und verletzen sich dabei teils schwer. Dadurch entstehen auch hohe materielle Kosten. Eine witzige Kampagne soll helfen, diese Unfälle zu reduzieren.

image

«Es braucht eine Task Force zum Schweizer Gesundheitssystem»

Das Kernproblem unseres Gesundheitssystems sei der Anstieg der Kosten ohne grössere politische Anstrengungen, sie zu senken. Dieser Meinung ist Groupe-Mutuel-Chef Thomas Boyer.

Vom gleichen Autor

image

Privat-Spitex streitet um 24-Stunden-Betreuung

Für die Anbieter von Rundum-Betreuung zuhause geht es um viel Geld: Reicht eine Angestellte oder müssen es zwei sein?

image

So machte das Zuger Kantonsspital mehr Gewinn

Das Kantonsspital in Baar bietet immer mehr Dienstleistungen. Mit Erfolg: Das brachte mehr Patienten und mehr Geld.

image

Radiologen finden neuste Fallpauschalen untauglich

Die Schweizerische Gesellschaft für Radiologie ist verärgert: Erneut bringe man einen unbrauchbaren Fallpauschalenkatalog, kritisiert sie.