Zusatz-Versicherung: Bei diesen Privatkliniken ist alles gedeckt

Volle Kostenübernahme? Einige ungedeckte Kosten? Ausschluss? Ein Online-Vergleichsdienst hat bei 40 wichtigen Privatkliniken geschaut, welche Kosten von den Versicherungen übernommen werden.

, 16. September 2016 um 12:00
image
  • versicherer
  • privatkliniken
  • spital
Der Vergleichsdienst Moneyland hat bei den Krankenversicherern nachgefragt, bei welchen Privatkliniken die Kosten vollständig übernommen werden – abzüglich allfälliger Franchisen und Selbstbehalte.
Untersucht wurde die Lage bei 42 wichtigen Kliniken und Spitälern. Zu den analysierten Einrichtungen gehören unter anderem die Häuser der Hirslanden-Gruppe, der Lindenhofgruppe, von Swiss Medical Network sowie einzelne Kliniken wie die Klinik Pyramide am See oder die Schulthess Klinik.
image
Beispiel: So steht es um die Kostenübernahme bei Groupe Mutuel, KPT und Sanitas (Tabelle: Moneyland)
Das Ergebnis: Je nach Krankenkasse und Angebot gibt es bei der Spitalauswahl grosse Unterschiede, wie die Auswertung zeigt. «Einige Versicherungen übernehmen für bestimmte Spitäler gar keine Kosten, bei anderen wiederum nur einen Teil der Kosten», so Carlo Schmid von Moneyland in einer Mitteilung.
Die Liste zeigt, dass nur bestimmte Spitäler einer Spitalgruppe wie Hirslanden oder SMN voll versichert sind. Andere Versicherungen wiederum wie die Sanitas Hospital Extra Liberty, die CSS Spitalversicherung myFlex Premium und die Swica Hospita (Halbprivat und Privat) und Best-Med übernehmen die Kosten vollständig.
Direkt zur Vergleichstabelle Schweizer Kliniken und Spitäler
Zugleich untersuchte der Vergleichsdienst auch die Breite des Angebots bei Privat- und Halbprivat-Versicherungen. Kostenübernahmen für Erholungs- und Badekuren? Mutterschaftsleistungen?Aufenthaltskosten einer Begleitperson? Pauschalen für Haushaltshilfen und Hauskrankenpflege? Notfalltransporte im Ausland? 
In 8 Punkten verglich Moneyland die Angebote von 37 Zusatzversicherungs-Paketen.
image
Vergleich Zusatzleistungen im Spital (Grafik | Quelle: Moneyland)

Halbprivat-Versicherungen: Die Angebote im Vergleich

In der Gesamtwertung führen Sanitas Hospital Extra Liberty, Visana Spital Halbprivat, Swica Hospital Halbprivat mit je 4.5 von 5 Punkten, gefolgt von ÖKK Kombi Halbprivat mit 4 Punkten.
Bei der Spitalauswahl für die halbprivate Abteilung stehen Sanitas Hospital Extra Liberty und Swica Hospita Halbprivat mit je 5 Punkten zuoberst auf dem Podest, gefolgt von Visana Spital Halbprivat (4.5 Punkte). 
Schlecht schneiden Billigkassen wie die Assura ab, die zwar günstige Prämien anbieten, allerdings auch entsprechend geringe Leistungen (Gesamtpunktzahl 2 Punkte, Spitalauswahl 1 Punkt).

Private-Versicherungen: Die Angebote im Vergleich

In der Gesamtwertung erzielt Sanitas Hospital Top Liberty die höchste Punktzahl (5 Punkte), gefolgt von der CSS Spitalversicherung myFlex Premium, der ÖKK Kombi Global, Swica Hospita Privat, Visana Spital Privat Welt, KPT Spitalkostenversicherung Privat Welt sowie Swica BestMed mit je 4.5 Punkten.
Bei der Spitalauswahl für die private Abteilung erreichen die CSS Spitalversicherung myFlex Premium, Sanitas Hospital Top Liberty, Swica Hospita Privat, Swica BestMed, Visana Spital Privat Welt und KPT Spitalkostenversicherung Privat Welt die Höchstpunktzahl.

Direkt zur Tabelle mit Listen der Zusatz-Dienstleistungen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.