Urologie am Kantonsspital Baselland hat neuen Chefarzt

Der bisher interimistische Leiter der Klinik für Urologie am Kantonsspital Baselland (KSBL) wird im Mai definitiv zum Chefarzt befördert: Svetozar Subotic war seit 2013 Leitender Arzt an der Klinik.

, 10. April 2019 um 11:29
image
  • spital
  • ärzte
  • kantonsspital baselland
  • ksbl
Svetozar Subotic erhält nun den Lohn für seine Arbeit im letzten Jahr: Im Mai 2018 hatten sechs von acht Kaderärzten der Klinik für Urologie am Kantonsspital Baselland (KSBL) ihr Arbeitsverhältnis aufgelöst, darunter auch Chefarzt Thomas Gasser.
Seither stand die Klinik unter der interimistischen Leitung von Svetozar Subotic. Er habe es verstanden, nach dem Leitungswechsel wieder Ruhe in die Klinik zu bringen, das Vertrauen seiner Mitarbeitenden und der Patientinnen und Patienten zu stärken und mit seinem Team die Klinik erfolgreich weiterzuführen, lobt das KSBL in einer Medienmitteilung. Deshalb hat der Verwaltungsrat Svetozar Subotic nun definitiv zum Chefarzt befördert.

Spezialist für minimal invasive Chirurgie

Subotic ist seit 2013 als Leitender Arzt in der Urologischen Klinik tätig. Seine Schwerpunkte seien die Roboterchirurgie und die minimal invasive Chirurgie, teilt das KSBL mit. Neben seiner klinischen Tätigkeit hat er bis Ende 2018 berufsbegleitend einen Masterstudiengang in Betriebswirtschaft (EMBA in Medical Management) abgeschlossen.
Subotic bildete sich unter anderem an der Klinik des Heilbronner Urologen Jens Rassweiler weiter, einem Pionier der minimal invasiven Urologie, insbesondere der Laparoskopie (Schlüssellochtechnik).

Tutor an der Aesculap Akademie

Nebenberuflich ist Subotic Mitglied der Tutorengruppe für die urologische Laparoskopie an der Aesculap Akademie. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Tutor betreut er Ärzte verschiedener Ausbildungsstufen bei der Schulung in der minimal invasiven Urologie.
Svetozar Subotic ist mit Ulrike Subotic verheiratet, die Chefarzt-Stellvertreterin der Kinderchirurgie am Universitäts-Kinderspital beider Basel ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.