Unispital Zürich: Leitende Ärzte sollen bessere Möglichkeiten kriegen

Gregor Zünd, der CEO des USZ, verriet in einem Interview, wie er attraktivere Bedingungen für Spitzenmediziner schaffen will.

, 28. Oktober 2016, 12:30
image
Oben der Klinikdirektor und Lehrstuhlinhaber, dazwischen Ober- und Assitenzärzte diverser Klassen, dann Studenten: Dieses hierarchische Aufbaumodell des Universitätsspitals Zürich ist laut dem neuen Chef «kaum zukunftsorientiert».
«Wir müssen neue Modelle diskutieren», sagte Gregor Zünd in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Denkbar sei etwa ein Säulensystem, bei den jede Spezialität ihre eigene Organisation und ihren Leiter hat – so dass auch Spezialisten die Chance erhalten, in einem Gebiet in eine Chefposition zu gelangen. 
Dies ergänze sich ohnehin mit der allgemeinen Entwicklung zur Sub-Spezialisierung in der Medizin: «Der verantwortliche Leiter im Pyramidenmodell kann sich heute immer weniger in allen Bereichen seines Fachs auskennen.»
«Bei der Infrastruktur sind wir unattraktiv»: Das ganze TA-Interview mit Gregor Zünd.
Hintergrund des Tagi-Interviews bildet der Umstand, dass das USZ regelmässig gute Spitzenmediziner an die Hirslanden-Gruppe verliert. Zünd erwähnt hier ein Team aus Herzchirurgie und Kardiologie, welches das Unispital vor drei Jahren verliess: «Die Ärzte sagten, wenn wir als Gruppe im Hirslanden zusammen sind, können wir mehr leisten, als wenn wir am Unispital unter verschiedenen Chefs arbeiten. Unsere leitenden Ärztinnen und Ärzte haben eine hohe Kompetenz und wissen in ihrem Fachgebiet viel mehr als ihr Chef, der Klinikdirektor.» Fazit also: «Wir müssen prüfen, wie wir sie besserstellen können.»
Als Lösung deutet Gregor Zünd an, dass die Universität Zürich mehr Lehrstühle schaffen könnte. Diese würden wiederum die Spezialisierung in der Medizin spiegeln – und dann auch Leitenden Ärzten eine Professur ermöglichen würden. Die Uni sei offen für solche Ideen, berichtet der USZ-Direktor. Allerdings sei es noch zu früh für eine Umsetzung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.