Tarmed: Der Vertrag von H+ und Santésuisse gilt weiter

Der Bundesrat wünschte offenbar eine befristete Verlängerung des heutigen Tarifs bis Ende 2017.

, 12. August 2016 um 13:28
image
  • tarmed
  • tarvision
  • hplus
  • spital
Die Kündigung sollte Druck aufsetzen: Ende Juni gab der Spitalverband H+ bekannt, dass man den Tarmed-Rahmenvertrag mit Santésuisse gekündigt habe. «H+ setzt weiterhin alles daran, dass auf den 1. Januar 2018 eine neue Tarifstruktur eingeführt werden kann», so die Erklärung damals: «Um den Handlungsbedarf über die notwendige Umsetzung dieser neuen Struktur zu verdeutlichen, hat H + auf den 31. Dezember 2016 den Tarmed-Rahmenvertrag H+/santésuisse gekündigt.»
Zugleich reichte H+ beim Innendepartement die neue Tarifstruktur ein – welche ansonsten von wichtigen Playern wie FMH, fmCH und die Hausärzte, die Santésuisse und Curafutura abgelehnt worden war.

Kündigung gestoppt

Jetzt zeigt sich H+ doch etwas weniger unverdrossen. Wie die «Berner Zeitung» (Print) meldet, ist der Spitalverband bereit, die Kündigung per Ende Jahr zurückzunehmen beziehungsweise aufzuschieben. 
Auf Anfrage des Bundesrats habe man einer befristeten Verlängerung des heutigen Tarifs bis Ende 2017 zugestimmt, sagte Verbandsdirektor Bernhard Wegmüller zur BZ.
Diese Aussage ist interessant, setzte doch der Bundesrat den Beteiligten im Frühsommer eine Frist: Innert vier Monaten müsse ein neues Tarmed-Modell her – sonst werde die Regierung «selber Anpassungen in der Tarifstruktur vornehmen.» 

Curafutura arbeitet mit

Auch der Krankenversicherungsverband Curafutura sei nun bereit, auf dem von H+ im Sommer eingereichten Modell aufzubauen, erfuhr die BZ weiter. «Es braucht aber Zeit», sagt Curafutura-Direktor Pius Zängerle. 
Allerdings sieht zumindest H+-Direktor Wegmüller allerhand Licht am Ende des Tunnels. Gegenüber der Nachrichtenagentur AWP zeigte er sich zuversichtlich, dass die Verhandlungen über den neuen Ärztetarif tatsächlich bis Ende Oktober abgeschlossen werden könnten. «Bis dahin sollten die von den Versicherungen geforderten Anpassungen eingearbeitet sein» – und das Genehmigungsverfahren könne beginnen.
Passiver ist derzeit die FMH. Laut ihrem Präsidenten Jürg Schlup benötigt der Zentralvorstand zu weiteren Arbeiten an der Tarifstruktur ein neues Mandat der Delegiertenversammlung. Und das verlange mehr Zeit als die erwähnte Frist bis Ende Oktober. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.