Swisscom baut IT-Zentrum für Krankenkassen

Sanitas lagert ihre Kern-IT an den Telecom-Konzern aus. Damit bekommen auch 30 Angestellte einen neuen Arbeitgeber. Und das dürfte nur ein Anfang sein.

, 13. November 2015, 11:47
image
  • versicherer
  • it
  • swisscom health
  • sanitas
Es tönt wie ein IT-Grossauftrag, der neu gebündelt wurde – aber offenbar bahnt sich hier Grundsätzlicheres an.
Konkret: Die Kern-IT der Sanitas wechselt im Januar 2016 zu Swisscom. Zugleich gründet Swisscom mit Sanitas als erstem Kunden ein Kompetenzzentrum für Kranken- und Unfallversicherungen.
Mit dem Vertrag wechseln auch rund 30 Mitarbeitenden von Sanitas zu Swisscom. Für die Kunden der Krankenkasse ändere sich durch die technischen Anpassungen nichts, melden die beiden Unternehmen.

Wachstumsmarkt Gesundheit

«Mit Sanitas haben wir den Grundstein gelegt für unser Kompetenzzentrum, denn wir übernehmen nicht nur das Sourcing der Infrastruktur für Kernapplikationen, sondern auch hoch qualifizierte Mitarbeitende, die heute zum Beispiel die Anpassungen der wichtigsten Abwicklungssysteme verantworten», sagt Robert Gebel, Mitglied der Bereichsleitung bei Swisscom Enterprise Customers.
Bekannt ist, dass Swisscom den Gesundheitsmarkt als Wachstumsfeld sieht. Die konzernweite Health-Strategie sehe vor, dass Swisscom umfassende Lösungen für die Vernetzung des Gesundheitswesens anbietet, meldet der Konzern nun. Neben den bestehenden Angeboten für Private, Ärzte, Spitäler oder anderen Gesundheitsanbietern erachtet Swisscom die Versicherungen als wichtige Player im Gesundheitsmarkt. 
Das Kompetenzzentrum soll nun spezifische Leistungen für Kranken- und Unfallversicherer anbieten – Business-Anwendungen, Kommunikationslösungen, Infrastruktur. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat den Vertrag mit dem Dienstleister Medidata einseitig gekündigt.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.