Swisscom baut IT-Zentrum für Krankenkassen

Sanitas lagert ihre Kern-IT an den Telecom-Konzern aus. Damit bekommen auch 30 Angestellte einen neuen Arbeitgeber. Und das dürfte nur ein Anfang sein.

, 13. November 2015 um 11:47
image
  • versicherer
  • it
  • swisscom health
  • sanitas
Es tönt wie ein IT-Grossauftrag, der neu gebündelt wurde – aber offenbar bahnt sich hier Grundsätzlicheres an.
Konkret: Die Kern-IT der Sanitas wechselt im Januar 2016 zu Swisscom. Zugleich gründet Swisscom mit Sanitas als erstem Kunden ein Kompetenzzentrum für Kranken- und Unfallversicherungen.
Mit dem Vertrag wechseln auch rund 30 Mitarbeitenden von Sanitas zu Swisscom. Für die Kunden der Krankenkasse ändere sich durch die technischen Anpassungen nichts, melden die beiden Unternehmen.

Wachstumsmarkt Gesundheit

«Mit Sanitas haben wir den Grundstein gelegt für unser Kompetenzzentrum, denn wir übernehmen nicht nur das Sourcing der Infrastruktur für Kernapplikationen, sondern auch hoch qualifizierte Mitarbeitende, die heute zum Beispiel die Anpassungen der wichtigsten Abwicklungssysteme verantworten», sagt Robert Gebel, Mitglied der Bereichsleitung bei Swisscom Enterprise Customers.
Bekannt ist, dass Swisscom den Gesundheitsmarkt als Wachstumsfeld sieht. Die konzernweite Health-Strategie sehe vor, dass Swisscom umfassende Lösungen für die Vernetzung des Gesundheitswesens anbietet, meldet der Konzern nun. Neben den bestehenden Angeboten für Private, Ärzte, Spitäler oder anderen Gesundheitsanbietern erachtet Swisscom die Versicherungen als wichtige Player im Gesundheitsmarkt. 
Das Kompetenzzentrum soll nun spezifische Leistungen für Kranken- und Unfallversicherer anbieten – Business-Anwendungen, Kommunikationslösungen, Infrastruktur. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.