Spitalzentrum Biel schliesst Bettenstation

Der Grund: Ungenügende Auslastung. Kündigungen müssen keine ausgesprochen werden.

, 30. Oktober 2017 um 10:54
image
  • spitalzentrum biel
  • spital
  • kanton bern
Das Spitalzentrum Biel schliesst Anfang Dezember eine seiner Bettenstationen. Dies bestätigte Kommunikationschefin Marie-Pierre Fauchère gegenüber dem «Bieler Tagblatt» (Paywall). Sie begründete den Schritt mit «einer ungenügenden Auslastung der Bettenkapazitäten»: Das Spital passe seine Strukturen «an die aktuelle Marktsituation an.»
Im Hintergrund steht, dass sich die Aufenthaltsdauer von stationären Patienten stetig verkürzt, weshalb die Auslastung der Betten sinkt. Das «Bieler Tagblatt» stellte allerdings auch die Frage in den Raum, ob die freien Betten auch mit dem Abgang diverser Kaderärzte zusammenhänge. «Dementieren will Fauchère diese Behauptung jedenfalls nicht», so das Blatt. Seit Frühjahr hatten vier Chefärzte das Spitalzentrum verlassen beziehungsweise ihr Ausscheiden angekündigt (Onkologie, Intensivmedizin, Kardiologie, Geburtshilfe). 
Durch die Schliessung der Bettenstation fallen rund 30 Betten weg. Auf der anderen Seite werde das Spitalzentrum in verschiedenen Zonen gewisse stillgelegte Betten wieder aktivieren.  Kündigungen seien keine ausgesprochen worden. Alle Mitarbeitenden der betroffenen Station würden auf den anderen Bettenstationen weiterbeschäftigt, so Marie-Pierre Fauchère: Dort würden mit der üblichen Fluktuation genügend Stellen frei. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.