Spitalverbund AR: Weniger Geld in der Lohntüte

Mehrere Kadermitglieder am Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) waren über Monate krankgeschrieben. Dies hat Auswirkungen auf die Prämien der Krankentaggeld-Versicherung für die Mitarbeitenden.

, 7. Februar 2019 um 08:45
image
  • spital
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
Der Umbau des in finanziellen Schieflache geratenen Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden (SVAR) ist im Portemonnaie der Mitarbeitenden spürbar. Denn seit Anfang Jahr ist die monatliche Prämie für die Krankentaggeld-Versicherung der Arbeitnehmer teilweise um das Dreifache gestiegen, wie das «St. Galler Tagblatt» berichtet.
So habe eine Angestellte beispielsweise bisher 20 Franken bezahlt. Plötzlich seien es nun rund 70 Franken – unter dem Strich fehlten also 600 Franken beim Jahreslohn. Und Angestellte mit einem Jahreslohn von unter 110'000 Franken zahlen laut dem Bericht fast zweimal so hohe Beitragssätze wie Kadermitglieder mit einem höheren Lohn.

«Mitarbeitende wie Schachfiguren»

Als Grund nennt die Zeitung die Folgen der abrupten Personalabgänge. Viele Kaderleute haben den SVAR verlassen: die Personalleiterin, der Finanzchef, die Chefärztin der Frauenklinik, der frühere CEO Kaderleute von der Front und auch der Chefkoch. Insider sprächen von Mitarbeitenden, die wie Schachfiguren hin und her geschoben werden.
Auf Grund der massiven Leistungen der Taggeldversicherung waren nach der Loslösung vom Kanton gar zwei Ausschreibungsrunden notwendig, steht dort weiter. Dem ersten Anbieter sei das Risiko zu hoch gewesen, entsprechend setzte er die Prämien an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.