Spitalverbund Appenzell: Rund 45 Kündigungen in Heiden

Allerdings wird ein Teil der Betroffenen innerhalb des Spitalverbunds SVAR neu beschäftigt, womöglich auch bei Hirslanden. Der Sozialplan sieht andererseits auch «Durchhalteprämien» vor.

, 15. Dezember 2016, 15:45
image
  • spital
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
Der von einer paritätischen Verhandlungsgruppe erarbeitete Sozialplan für das Spital Heiden liegt vor. Er gilt für die Mitarbeitenden des Spitals Heiden, denen im Rahmen der Verlegung der stationären Chirurgie zur Klinik Am Rosenberg gekündigt werden muss.
Bekanntlich konzentriert sich das öffentliche Spital Heiden ab nächstem Frühjahr voll auf Innere Medizin und Geburtshilfe; die chirurgischen Aufgaben übernimmt weitestgehend die Hirslanden-Privatklinik im gleichen Ort. In der Folge muss der Ausserrhoder Spitalverbund SVAR auch Stellen abbauen – und zwar in Chirurgie und Anästhesie, beim OP-Personal in der Pflege auf der chirurgischen Bettenstation sowie beim Support.

Weitere Lösungen gesucht

Die Kündigungen werden im Januar 2017 ausgesprochen. Wie der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden SVAR mitteilt, sind rund 45 Mitarbeitende betroffen – allerdings keine Lernenden. Auf der anderen Seite konnten bis zum heutigen Zeitpunkt zehn Personen eine andere Stelle innerhalb des SVAR zugesichert werden.
Auch laufen Gespräche innerhalb des Spitalverbundes sowie mit der Klinik Am Rosenberg, um womöglich weitere Vakanzen mit Mitarbeitenden des Spitals Heiden zu besetzen.
  • «Sozialplan SVAR liegt vor»: Zur Medienmitteilung und zum Text des Sozialplans
Der Sozialplan sieht vor, dass der SVAR einen internen Beratungsservice sicherstellt. Den betroffenen Angestellten wird nach Möglichkeit eine Stelle an anderen Standorten des Verbundes angeboten. Zudem sichert der SVAR zu, sich bei notwendigen Fort- und Weiterbildungen sowie Outplacements finanziell zu beteiligen. Bestehende Rückzahlungsvereinbarungen werden vollständig erlassen.
Die Entschädigungsregelung berücksichtigt das Dienstalter, das Lebensalter und den Beschäftigungsgrad. Die Zahlung erfolgt einmalig beim Austritt, unabhängig von einer allfälligen Einkommensverminderung oder einer Anschlusslösung.
Rund 50 Prozent der Betroffenen seien um die 40 Jahre oder jünger, so der SVAR weiter.
Die Kosten des Sozialplans trägt der Spitalverbund. Er rechnet mit Kosten von circa 650‘000 bis 750‘000 Franken.

«Durchhalteprämie»

Eine Klausel im Vertrag greift ein häufiges Problem im Spitalwesen auf – nämlich dass gleich reihenweise Schlüsselpersonen in solchen Situationen des Wandels abspringen. Unter dem Stichwort «Durchhalteprämie» bestimmt der Sozialplan, dass 34 Personen, deren Arbeit bis auf Weiteres unbedingt erforderlich ist, eine Prämie erhalten. Die angebotene Summe beträgt 10 Prozent des Bruttolohnes der vereinbarten Durchhaltezeit.
Gemeint ist dabei wohl insbesondere die heikle Phase zwischen heute und April nächsten Jahres: Dann nämlich tritt die neue Organisation in Kraft – also die Arbeitsteilung mit der Klinik Am Rosenberg.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.