Wie ein SMS die Handhygiene in Spitälern verbessert

Erinnerungen mit Kurz-Mitteilungen als Anreiz zur Desinfektion fördern die Handhygiene-Einhaltung signifikant. Dies zeigt jetzt eine aktuelle Studie aus Frankreich.

, 22. Dezember 2016 um 11:25
image
  • spital
  • forschung
  • spitalhygiene
  • infektiologie
Um die Handhygiene in Spitälern zu verbessern, greifen Spital-Hygieniker auf kreative Methoden zurück: Glockenspiel, blinkende Lichter oder andere Erinnerungs-Systeme. Dass dies tatsächlich die Hygiene-Verhältnisse in Kliniken verbessern kann, belegt jetzt ein Forschungsteam um Phillippe Brouqui, Chefarzt der Abteilung für Infektions- und Tropenkrankheiten des Spitals Nord in Marseille.
Mit einem Mikro-Chip im Schuh – genannt Medi-Hand Trace – wurden die Handdesinfektions-Gewohnheiten des medizinischen Personals im Spital Marseille während einem Jahr in einer Vorphase elektronisch aufgezeichnet. Danach gab es zehn Monate lang regelmässig eine Textmitteilung: entweder eine Ermutigungs-SMS oder eine Glückwünsch-Nachricht.
Jad Kerbaj, Youssoupha Toure, Alberto Soto Aladro, Sophia Boudjema, Roch Giorgi, Jean Charles Dufour, Philippe Brouqui. «Smartphone text message service to foster hand hygiene compliance in health care workers», in: «American Journal of Infection Control», Dezember 2016.

Wirksamkeit bestätigt

Das Resultat der jetzt im Fachmagazin «American Journal of Infection Control» publizierten Studie: die Forscher stellten dank dem Textnachrichten-System eine signifikante Zunahme der Handhygiene fest. Die (Compliance-)Rate lag vor der SMS-Intervention bei 15 Prozent, nach der Text-Erinnerungsphase bei 23 Prozent (Odds Ratio 1,68)
Insgesamt wurden 15’723 Handhygiene-Möglichkeiten verzeichnet, 8’973 vor der SMS-Phase und 6’750 während und danach. Die Studienautoren sind überzeugt: regelmässige Kurz-Mitteilungen zur Handdesinfektion sollten einen wichtigen Platz in jedem Spital einnehmen, zusammen mit Ausbildung und Verhaltenstrainings.

Chip im Schuh

So funktioniert Medi-Hand Trace: Jeder Mitarbeitende trägt einen Mikro-Chip im Schuh, der registriert, wann, wo und wie oft ein Handdesinfektions-Spender benutzt wird. Das System weiss, wer auf der Plattform unter dem Desinfektionsmittel-Spender steht. Bei Betätigung wird ein Impuls gesendet. Die gesammelten Daten sollen in einem Hand-Hygiene-Protokoll ein besseres Verständnis für Infektionen liefern. Denkbar ist auch ein kombiniertes Alarmsystem, welches das medizinische Personal warnt, falls es vergisst, ohne Händedesinfektion einen Patienten zu behandeln. Das Radiofrequenz-Identifikationssystem (RFID) wurde von der gleichnamigen französischen Firma Medi-Hand Trace entwickelt, die auf Elektronik- und Computertechnik spezialisiert ist. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Ostschweizer Kispi und HSG: Gemeinsames Diabetes-Forschungsprojekt

Untersucht wird, wie sich Blutzuckerschwankungen auf die Nervengesundheit bei Kindern mit Diabetes Typ 1 auswirken - und welche Rolle Lebensstilfaktoren spielen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.