Spital STS: Gerangel um die Neubau-Mittel

Das Neubau des Spitals Zweisimmen ist «on hold» – derweil werde am Spital Thun «munter ausgebaut»: Die IG der Region Obersimmental-Saanen wittert eine aktive Benachteiligung.

, 25. Oktober 2017, 08:30
image
  • spital
  • spital simmental-thun-saanenland
  • kanton bern
Die Situation im Berner Oberland kann durchaus als weiteres Fallbeispiel dienen dafür, was geschieht, wenn die Politik stärker Druck auf die Spitäler macht. Bekanntlich plante die Spital STS AG einen Neubau des Standorts Zweisimmen, und zwar erschien das Projekt mit gesamten Investitionskosten von 42 Millionen Franken gar nicht so gewaltig. Die Kantonsregierung machte nun aber Gegendruck, indem sie ihre Zustimmung zu nachfolgenden Betriebsbeiträgen verweigerte – und dann grundsätzlich die Frage in den Raum stellte, wer überhaupt ein Spital in Zweisimmen betreiben solle.
Damit gibt es hier nun einen Marschhalt. Doch auch dies weckt lokalen Widerstand und lässt Verteilungskämpfe ahnen. Gestern meldete sich die IG Spitalversorgung Simmental-Saanenland  und verwies darauf, dass die Spital STS AG zugleich am Standort Thun eifrig ausbaue. 

42 plus 14,5 Millionen

«Derweil die STS AG in Zweisimmen das Neubauprojekt sistiert, wird in Thun munter weiter ausgebaut», monierte die Organisation in einem Communiqué; die IG umfasst rund 250 Mitglieder, die sich für die solide Grundversorgung ihrer Gegend einsetzen.
 «Im Januar wurde damit begonnen, den Bettentrakt von 160 auf 190 Betten zu erweitern», rechnet die Organisation vor. «Für diese Sanierung wurden insgesamt rund 42 Millionen Franken budgetiert. Am 16. Oktober wurde der sanierte und umgebaute Operationsbereich des Spitals Thun offiziell in Betrieb genommen. Die Kosten des Projekts in Thun belaufen sich auf 14,5 Millionen Franken.»
Der IG fiel dabei auf, dass der Planungskredit für das neue «Dr. House» in Zweisimmen bereits letztes Jahr mit einem Abschreibebetrag von 2,8 Millionen Franken der Jahresrechnung des Standorts Zweisimmen aufgehalst worden sei, was dessen Defizit «künstlich» erhöht habe. «Die IG Spitalversorgung fragt ein weiteres Mal, ob ein Neubau wirklich jemals Ziel der STS AG war und ist», so die Schlussfolgerung.
Gegenüber der «Berner Zeitung» wollte die Spital STS AG nicht Stellung nehmen: Der Lead für das weitere Vorgehen zur Entwicklung des Spitals Zweisimmen liege bei der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons. Ende Dezember oder Anfang Januar wollen der zuständige Regierungsrat Pierre Alain Schnegg und die STS AG ein Zwischenfazit präsentieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.