Spital-Schwyz-Video wird zum Politikum

Der Video-Aufruf des Spitals Schwyz an die Öffentlichkeit wird als «Panikmache» und «Fehlverhalten» der Spitalführung kritisiert.

, 16. November 2020 um 09:00
image
  • spital
  • spital schwyz
  • coronavirus
Vor einem Monat wandte sich das Spital Schwyz mit einem Video direkt an die Bevölkerung: Schwyz sei ein «Corona-Hotspot», das Spital könne die Situation nicht mehr stemmen. Die Bevölkerung müsse sich deshalb verstärkt an die Corona-Massnahmen halten, sagten Spitaldirektorin Franziska Föllmi und ihr Chefarzt Reto Nüesch im Video. 
Nun stellen Schwyzer Kantonsparlamentarier gegenüber der Regierung kritische Fragen: Das Video müsse als «regelrechte Propaganda» im Sinne einer völlig übereilten und überspitzten Form der «Panikmache» angesehen werden, steht in einem aktuellen Vorstoss zu lesen.
Im Video werde darauf verzichtet, Zahlen und Fakten zu nennen. Die Wortwahl und die Hintergrundmusik sei ferner «manipulativ» und «emotionalisierend», wird in der Interpellation weiter kritisiert. 

Welche Absicht steckt dahinter?

Die Politiker wollen nun von der Regierung wissen, von wem die Initiative zu diesem «politischen» Video ausging und welche «Strategie und Absicht» dahinter stecke? Oder ob es diesbezüglich Konsequenzen vonseiten des Regierungsrates für ein derartiges «Fehlverhalten» der Spitalführung gebe?
Eine weitere Frage ist, warum sich das Spital nicht an die zuständigen Stellen und Instanzen gewendet habe?

Spital könne «eigenständig» entscheiden

«Das Video ist entstanden, weil die Spitalleitung in seinem Einzugsgebiet eine dramatische Zunahme der Covid-19-Patienten feststellte», sagt dazu Spital-Sprecherin Nirmala Arthen gegenüber «20 min.ch». Es musste befürchtet werden, dass das Spital an seine Kapazitätsgrenzen stossen würde, wenn nicht rasch eine Verhaltensänderung der Bevölkerung die Infektionsketten unterbrechen würden.
Die Behörden seien davor mehrfach schriftlich und telefonisch über die Entwicklung informiert worden, erklärt Arthen der Zeitung weiter.
Zudem könne das Spital mit privater Trägerschaft «eigenständig über seine Kommunikation entscheiden». Das Video enthielt ihr zufolge ausschliesslich einen Aufruf, eine Bitte an die Bevölkerung, sich an die Empfehlungen der Behörden zu halten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.