Spital Muri: Neuer CEO ernannt – Kaderrochaden

Daniel Strub tritt an die Stelle von Marco Beng. Zugleich holte der Stiftungsrat einen neuen Leiter Pflege vom USB und bestimmte einen neuen Chefarzt Anästhesie.

, 18. November 2016 um 08:54
image
  • spital
  • spital muri
  • personelles
  • kanton aargau
«Alle drei gewählten Personen sind im Spital Muri bekannte Gesichter», steht in der Mitteilung, die der Stiftungsrat des Spitals Muri versandt hat. Will sagen: Der neue CEO, der neue Pflege-Chef und der neue Chefarzt Anästhesie arbeiteten bereits einmal im Kreisspital für das Freiamt.
Daniel Strub wird ab Januar 2017 CEO des Spitals Muri. Er löst Marco Beng an der operativen Spitze ab, welcher im Sommer zum Chef der Epilepsie-Stiftung ernannt worden war. Dr. med. Daniel Strub trat 2011 als chirurgischer Oberarzt in die Dienste des Spitals Muri und arbeitete als Teilprojektleiter KIS; seit 2014 steht er der Unternehmensentwicklung vor. 
Er studierte Medizin in Zürich und wirkte danach als Assistenz- und Oberarzt am Spital Interlaken und am Kantonsspital Baselland in Liestal. Nach dem Facharzttitel Chirurgie FMH liess sich Strub an der HSG in General Management ausbilden und schloss diese zweijährige Weiterbildung mit einem MBA ab. In der Schweizer Armee dient er als Leitender Nachrichtenoffizier.

Baden, Solothurn, USB

Neu besetzt wurde zugleich die Leitung des Pflegedienstes. Dabei wird Stephan Schärer im Mai nächsten Jahres Ruth Engeler ersetzen, die in Pension geht. Schärer arbeitete bereits von 2001 bis 2006 als Stellvertreter in der Pflegedienstleitung in Muri.
Nach seiner Ausbildung zum diplomierten Krankenpfleger AKP war er zunächst auf der traumatologischen Abteilung im Spital Baden tätig, um dann die Leitung einer Station zu übernehmen. Von 2006 bis 2011 hatte er verschiedene Führungsfunktionen in der Solothurner Spitäler AG inne. Seither arbeitet er am Universitätsspital Basel (USB) als Fachbereichsleiter Pflege Chirurgie.

Berlin, Dresden, Sursee, Affoltern

Als Chefarzt Anästhesie tritt nächstes Jahr Sven Fischer in die Fussstapfen von Hannelore Klemann. Sven Fischer arbeitet seit fünf Jahren im Spital Muri.
Er hat sein Medizinstudium in Berlin und seine Ausbildung zum Anästhesisten in Dresden absolviert. Im Jahr 2002 siedelte er dann in die Schweiz über. Nach Stationen in Sursee-Wolhusen und Affoltern am Albis ist er seit 2011 als Leitender Arzt Anästhesie im Freiamt tätig. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.