Freiburger Spital will Kostendämpfung bei den Löhnen

Der finanzielle Verlust des Freiburger Spitals (HFR) hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Nun ergreift der Verwaltungsrat Massnahmen bei der Erstellung des Budgets 2022.

, 8. April 2022 um 13:17
image
  • spital
  • freiburger spital
  • jahresabschluss 2021
Das Freiburger Spital (HFR) hat im vergangenen Geschäftsjahr 9,2 Prozent mehr stationäre und 4,8 Prozent mehr ambulante Fälle verzeichnet. Insgesamt erzielte das HFR einen Umsatz von 537,7 Millionen Franken. Das sind 3,7 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Darin sind gemeinwirtschaftliche Leistungen (GWL) von 60 Millionen Franken und Covid-19-Beiträge von 35 Millionen Franken enthalten. 
Auf der anderen Seite betrug der Gesamtaufwand 533,4 Millionen Franken – 4,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Kosten für Medikamente und Einwegmaterial stiegen um 6,4 Prozent. Aber auch die Zunahme des Personalaufwands um fast 5 Prozent fiel ins Gewicht, wie das Spital mitteilt.

Verlust auf dem Buchwert für Billens  

Trotz mehr Umsatz schliesst das HFR das Jahr 2021 mit einem Verlust von 25,6 Millionen Franken ab. Im Budget war nur ein Verlust von 3,55 Millionen Franken vorgesehen. Mit diesem negativen Ergebnis weist das Spital gegenüber dem Vorjahr einen mehr als doppelt so hohen Verlust aus. 
Zum tiefroten Ergebnis hat nebst dem operativen Minus von 17,9 Millionen Franken ein Verlust von 8,7  Millionen Franken beigetragen. Dieser ist auf den Buchwert des HFR Billens zurückzuführen, der sich aus der Rückgabe des Standorts an das Gesundheitsnetz Glane für einen symbolischen Franken ergibt.

image

Verwaltungsrat ist «nicht zufrieden»

Der Verwaltungsrat des HFR nimmt dieses Ergebnis zwar zur Kenntnis, kann sich damit aber «nicht zufrieden» geben, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Dies umso mehr, als das Spital zudem bis Ende 2021 eine Gesamtschuld von 184 Millionen Franken gegenüber dem Kanton angehäuft habe und die kumulierten Defizite 55 Millionen Franken erreichten.
Aus diesem Grund hat der Verwaltungsrat «unerlässliche» Massnahmen für das Budget 2022 ergriffen. Dazu gehört «die Kostendämpfung bei den Löhnen». Konkret plant das HFR für das laufende Jahr mit einem Personalaufwand von 367,2 Millionen Franken. Das sind 7 Millionen Franken weniger als im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Qualität der klinischen Leistungen soll aber nicht beeinträchtigt werden, wie es heisst.
Weiter soll standardmässig die Effizienz gesteigert werden, um Engpässe zu eliminieren und die Patientenversorgung zu verbessern. Eine mehrjährige Finanzplanung ist gemäss Spital in Vorbereitung und wird in den nächsten Monaten der Regierung vorgelegt.

  • Jahresbericht HFR 2021

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.