Spital Affoltern: Privatbetreiber will übernehmen

Das Gesundheitsunternehmen Solviva bringt eine alternative Lösung für das Spital Affoltern ins Spiel. Es soll ein Gesundheits- und Pflegezentrum entstehen.

, 1. Februar 2018, 09:45
image
  • spital
  • spital affoltern
  • solviva
  • zürich
Im Kampf um die Zukunft des Spitals in Affoltern stehen sich Gemeinden des bisherigen Zweckverbands und die Betriebskommission gegenüber. Unter anderem wollen Hedingen und Bonstetten aus dem Verband aussteigen – weitere Gemeinden könnten folgen. Die Betriebskommission hingegen will das defizitäre Spital retten.
Nun hat sich auch noch ein privater Gesundheitsanbieter ins Spiel gebracht, wie die «Neue Zürcher Zeitung» berichtet. Die Solviva AG habe kürzlich eine alternative Lösung für das Spital präsentiert: Sie würde das Spital Affoltern als Gesundheits- und Pflegezentrum weiterbetreiben. Chirurgie, Geburtenabteilung und Akutpflege würden jedoch gestrichen – und damit der Hauptteil des Akutspitals.

Solviva schaltet Anzeige

Derweil wirbt das Gesundheitsunternehmen Solviva für das neue Gesundheitszentrum mit altersgerechten Wohnungen. «Die Bevölkerung und die politischen Gremien sollen auch noch Jahre später mit Stolz feststellen können, dass sie mit Solviva die richtige Wahl getroffen haben», heisst es in einem Inserat im «Affoltermer Anzeiger».

  • So präsentiert Solviva den Lösungsvorschlag für das Spital Affoltern am Albis.

Das Unternehmen aus Cham will das Land im Baurecht übernehmen und die Investitionen und damit auch das Risiko selbst tragen. Solviva hat bereits Erfahrung mit Situationen wie in Affoltern. «In Grenchen war es ähnlich», sagt Betriebsleiter Ulrich Kläy auf Anfrage der NZZ.

«Das Beste, was der Stadt passieren konnte»

Gegen Widerstände aus Bevölkerung und Politik wollte der Kanton Solothurn die beiden Spitäler in Grenchen schliessen. Solviva erwarb damals das Areal und errichtete ein Gesundheitszentrum, wie es auch für Affoltern vorgesehen wäre.
«Es wurde eine Erfolgsgeschichte», sagt Kläy weiter. Tatsächlich loben heute auch frühere Gegner des Verkaufs den «Sunnepark». «Das, was nach dem Spital Grenchen kam, war das Beste, was der Stadt passieren konnte», wird der frühere Grenchner Stadtpräsident Boris Banga im SRF-Regionaljournal zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.