Spital Affoltern: Privatbetreiber will übernehmen

Das Gesundheitsunternehmen Solviva bringt eine alternative Lösung für das Spital Affoltern ins Spiel. Es soll ein Gesundheits- und Pflegezentrum entstehen.

, 1. Februar 2018 um 09:45
image
  • spital
  • spital affoltern
  • solviva
  • zürich
Im Kampf um die Zukunft des Spitals in Affoltern stehen sich Gemeinden des bisherigen Zweckverbands und die Betriebskommission gegenüber. Unter anderem wollen Hedingen und Bonstetten aus dem Verband aussteigen – weitere Gemeinden könnten folgen. Die Betriebskommission hingegen will das defizitäre Spital retten.
Nun hat sich auch noch ein privater Gesundheitsanbieter ins Spiel gebracht, wie die «Neue Zürcher Zeitung» berichtet. Die Solviva AG habe kürzlich eine alternative Lösung für das Spital präsentiert: Sie würde das Spital Affoltern als Gesundheits- und Pflegezentrum weiterbetreiben. Chirurgie, Geburtenabteilung und Akutpflege würden jedoch gestrichen – und damit der Hauptteil des Akutspitals.

Solviva schaltet Anzeige

Derweil wirbt das Gesundheitsunternehmen Solviva für das neue Gesundheitszentrum mit altersgerechten Wohnungen. «Die Bevölkerung und die politischen Gremien sollen auch noch Jahre später mit Stolz feststellen können, dass sie mit Solviva die richtige Wahl getroffen haben», heisst es in einem Inserat im «Affoltermer Anzeiger».

  • So präsentiert Solviva den Lösungsvorschlag für das Spital Affoltern am Albis.

Das Unternehmen aus Cham will das Land im Baurecht übernehmen und die Investitionen und damit auch das Risiko selbst tragen. Solviva hat bereits Erfahrung mit Situationen wie in Affoltern. «In Grenchen war es ähnlich», sagt Betriebsleiter Ulrich Kläy auf Anfrage der NZZ.

«Das Beste, was der Stadt passieren konnte»

Gegen Widerstände aus Bevölkerung und Politik wollte der Kanton Solothurn die beiden Spitäler in Grenchen schliessen. Solviva erwarb damals das Areal und errichtete ein Gesundheitszentrum, wie es auch für Affoltern vorgesehen wäre.
«Es wurde eine Erfolgsgeschichte», sagt Kläy weiter. Tatsächlich loben heute auch frühere Gegner des Verkaufs den «Sunnepark». «Das, was nach dem Spital Grenchen kam, war das Beste, was der Stadt passieren konnte», wird der frühere Grenchner Stadtpräsident Boris Banga im SRF-Regionaljournal zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.