Spezialklinik für Höhenkrankheiten

Die amerikanische Mayo-Gruppe errichtet in Arizona eine Klinik für Höhenkrankheiten. Der zuständige Arzt ist ein Schweizer.

, 23. November 2016, 16:57
image
  • mayo clinic
  • spital
Die Höhenkrankheit ist tückisch. Ein Spezialist für solche Fälle ist der Schweizer Jan Stepanek. Er forscht in den USA und hat zu diesem Thema zahlreiche Publikationen veröffentlicht. 
Nun hat die Mayo Clinic in Scottsdale, Arizona, wo Stepanek tätig ist, eine eigene Klinik für solche Fälle geschaffen: «Wir behandeln Patienten, die aus geschäftlichen oder privaten Gründen in hohe Gegenden reisen», wird Stepanek in einer Medienmitteilung zitiert. Mit hohen Gegenden sind Klimazonen über 8000 Fuss, also 2400 Metern, gemeint.
Stepanek, der sein medizinisches Rüstzeug in Basel erwarb, hat das Interesse für Höhenkrankheiten im Militär gefunden, wo er bei den Gebirgstruppen eingeteilt war. In der Mayo Clinic, die in ihrer Geschichte wiederholt mit neuartigen Behandlungsmethoden aufgefallen ist, will er nun mit diversen Methoden die Höhentauglichkeit von Patienten testen. 
Zudem sollen Patienten Übungen für die Akklimatisierung beigebracht sowie das Erkennen von Symptomen näher gebracht werden.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Avos: Aus der 13er-Liste wird nun eine 18er-Liste

Ab 2023 gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen. Das Stichwort dazu heisst Avos: ambulant vor stationär.

image

Efas - «Die Versicherer erhalten zu viel Macht»

Der Ständerat ist am Donnerstagmorgen auf das Mammutprojekt Efas eingetreten - der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär.

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.