Spezialklinik für Höhenkrankheiten

Die amerikanische Mayo-Gruppe errichtet in Arizona eine Klinik für Höhenkrankheiten. Der zuständige Arzt ist ein Schweizer.

, 23. November 2016 um 16:57
image
  • mayo clinic
  • spital
Die Höhenkrankheit ist tückisch. Ein Spezialist für solche Fälle ist der Schweizer Jan Stepanek. Er forscht in den USA und hat zu diesem Thema zahlreiche Publikationen veröffentlicht. 
Nun hat die Mayo Clinic in Scottsdale, Arizona, wo Stepanek tätig ist, eine eigene Klinik für solche Fälle geschaffen: «Wir behandeln Patienten, die aus geschäftlichen oder privaten Gründen in hohe Gegenden reisen», wird Stepanek in einer Medienmitteilung zitiert. Mit hohen Gegenden sind Klimazonen über 8000 Fuss, also 2400 Metern, gemeint.
Stepanek, der sein medizinisches Rüstzeug in Basel erwarb, hat das Interesse für Höhenkrankheiten im Militär gefunden, wo er bei den Gebirgstruppen eingeteilt war. In der Mayo Clinic, die in ihrer Geschichte wiederholt mit neuartigen Behandlungsmethoden aufgefallen ist, will er nun mit diversen Methoden die Höhentauglichkeit von Patienten testen. 
Zudem sollen Patienten Übungen für die Akklimatisierung beigebracht sowie das Erkennen von Symptomen näher gebracht werden.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.