Wie es mit dem Spital Walenstadt jetzt weitergeht

Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) will das Spital Walenstadt als Standort interkantonal weiter betreiben. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

, 18. November 2021, 08:09
image
  • spital
  • spital walenstadt
  • kantonsspital graubünden
Ab Anfang 2023 soll das Spital Walenstadt als ein Standort des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) in Erscheinung treten. So sieht es die Strategie der St.Galler Spitalverbunde vor. Stand heute wird es in Walenstadt ein stationäres und ambulantes Angebot geben. Geplant sind: 
  • Allgemeinchirurgie (Viszeral- und Unfallchirurgie),
  • Orthopädie,
  • Allgemeinmedizin,
  • Akutgeriatrie,
  • Palliative Care und Dialyse
  • allgemeine Frauenmedizin ohne stationäre Geburtshilfe. 

Zentralisierung der Administration in Chur

Zudem soll es in Walenstadt eine Notfallstation, Überwachungsbetten, eine interdisziplinäre Tagesklinik sowie Radiologie- und Laborleistungen der Chirurgie, Medizin und Frauenmedizin geben. Ergänzt wird das Angebot durch Sprechstunden der Radio-Onkologie, Physiotherapie, Ernährungstherapie, Logopädie, Wundberatung und Sozialdienst.
Leistungen der Supportbereiche, der Administration und der Führung sollen in Chur zentralisiert werden, wie das Kantonsspital Graubünden in einer Mitteilung schreibt. Die bestehende Zusammenarbeit mit Belegärzten soll zudem weitergeführt werden

Kantonsspital will betriebliche Freiheit

Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Graubünden hat aber auch verschiedene Voraussetzungen für das interkantonale Projekt festgehalten. Bedingungen, welche aus seiner Sicht für den Erfolg und damit die Umsetzung des Vorhabens entscheidend sind.
Dazu gehören insbesondere die Themen der betrieblichen Freiheit zur Weiterentwicklung des Angebotes, der Immobilienübernahme, der Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst sowie die Kosten für die Umsetzung des Projekts und für die Restrukturierung. 

Entscheid fällt in einem Jahr

Diese Voraussetzungen werden nun in die politischen Entscheide des Kantons St. Gallen eingebracht. Zudem muss das beschriebene Standortmodell noch vom Stiftungsrat des Kantonsspitals Graubünden genehmigt werden. Dies werde voraussichtlich Ende Jahr der Fall sein. 
Erst danach geht es weiter mit dem Antrag an den Kanton St. Gallen. Die erste Lesung im Regierungsrat sei für anfangs Mai vorgesehen. Formal verabschiedet werde der Entscheid dann Ende November 2022 im St.Galler Kantonsparlament. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Graubünden richtet Onkologie neu aus

Das Kantonsspital Graubünden schafft ein Tumor- und Forschungszentrum. Roger von Moos übernimmt die Funktion als Direktor.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.