Service-Wüste Arztpraxis

Alles redet von E-Health und den digitalen Chancen für die Mediziner. Die Patienten wären bereit. Doch die Praxen sind es nicht.

, 14. August 2015, 14:56
image
  • praxis
  • trends
  • e-health
Die Patienten möchten auch online mit ihren Ärzten in Kontakt treten können. Doch die Realität ist anders: Der Hauptkanal zwischen Hausarzt und Patient ist immer noch das Telefon, selten auch nur die Online-Anmeldung.
Mit andern Worten: Beim digitalen Austausch hinken die Arztpraxen Bedarf hinterher.
Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung, die in Deutschland gemacht wurde; doch es gibt wenig Zweifel, dass ganz ähnliche Zahlen auch in der Schweiz herauskommen würden.
Erarbeitet wurde die repräsentative Studie durch das Arztempfehlungs-Portal Jameda und die Digitalfirma ForwardAdGroup; im Juli liessen sich 710 Online-Nutzer zum Thema befragen. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Knapp 80 Prozent der Patienten wünschen sich, Arzttermine auch online buchen zu können. Tatsächlich nutzen konnten diesen Service bisher nur 25 Prozent.
  • Auch beim digitalen Rezept liegen Wunsch und Alltag deutlich auseinander: 63 Prozent würden es gerne nutzen – 7 Prozent haben tatsächlich schon einmal ein Rezept online erhalten.

Patientenstudie Jameda: «Digitale Gesundheit – zwischen Wunsch und Wirklichkeit», August 2015


  • Eine Online-Sprechstunde möchten 27 Prozent der Befragten nutzen könnten – nur gerade 2 Prozent hatten die Gelegenheit bereits.
  • Die Online-Patientenakte wünschen 99 Prozent – aber ganze 4 Prozent haben damit bereits Erfahrung gemacht (auch hier wären die Zahlen in der Schweiz wohl anders, wenn auch aus anderen Gründen).
  • Beim Telemonitoring hätten 22 Prozent der Leute Interesse – aber nur 2 Prozent konnten es tatsächlich schon einmal nutzen.

«Das Internet ermöglicht es Ärzten, ihren Patienten besondere Services und Betreuungsangebote zu bieten – und unsere Studie zeigt, dass Patienten diese Services auch wünschen», sagt der Geschäftsführer von Jameda, Florian Weiß: «Ich bin davon überzeugt, dass diese Angebote die Bindung zwischen Arzt und Patient positiv beeinflussen können – ein Potenzial, das noch weitgehend ungenutzt ist.»

Unabhängig sein von den Praxis-Öffnungszeiten

Warum die digitalen Vorlieben? 87 Prozent der Befragten nennen Zeitersparnis und bessere Praktikabilität als wichtige Motive. Diese Aspekte spielen auch beim Wunsch nach Online-Arztterminen eine Hauptrolle: 66 Prozent geben an, Arzttermine dann vereinbaren zu wollen, wenn es in den Tagesablauf passt – unabhängig von den Öffnungszeiten der Praxis.
Was sich also zeigt, ist eine gewisse Konservativität, vielleicht auch eine geringe Dienstleistungs-Orientierung bei den Grundversorgern – was angesichts des Hausärzte-Mangels in vielen Gegenden ja auch nicht weiter verwundert. Die deutsche «Ärztezeitung» überschrieb ihren Beitrag dazu denn auch mit «Service-Wüste Praxis».
Worauf ein Leser – und Arzt – allerdings mit einem gewissen Recht einwandte, dass es auch an den technischen Möglichkeiten fehlt: Immer noch gebe es keinen IT-Anbieter, der eine Lösung anbiete, mit der sich all die gewünschten Services aus einer Hand umsetzen lassen. 
Was also dem Arzt bleibt, ist die Wahl zwischen aufreibenden Basteleien – oder dem Ist-Zustand der bewährten alten Zeiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.