Radiologen leben gesund – sogar gesünder als Psychiater

Der grösste Test zur Strahlenbelastung in der Medizin wurde veröffentlicht. Er zeigt: Mittlerweile sind keine erhöhten Risiken mehr greifbar.

, 21. Juli 2016 um 06:10
image
  • radiologie
  • patientensicherheit
  • ärzte
Natürlich verspricht der professionell korrekte Umgang viel Sicherheit – aber trotzdem: Viele Gesundheitsprofis, die ständig mit Röntgen- oder Bestrahlungs-Geräten zu tun haben, werden von leichten Gefühlen der Unsicherheit verfolgt. Hole ich mir nicht doch irgendwelche Schäden – dereinst, irgendeinmal, auf die Länge…?
Entwarnung bietet nun das National Cancer Institute der USA, und zwar solide untermauert. Ein Forscherinnen-Team unter der Leitung von Amy Berrington de Gonzalez erfasste die Mortalität und die Krebserkrankungen von 43'700 Radiologen über mehrere Jahrzehnte. Und es stellte dann diese Entwicklung den Daten von knapp 65'000 Psychiatern gegenüber.

Amy Berrington de González, Estelle Ntowe, Cari M. Kitahara et al.: « Long-term Mortality in 43 763 U.S. Radiologists Compared with 64 990 U.S. Psychiatrists», in: «Radiology», August 2016 (online 19. Juli 2016).

Die Idee dahinter: Psychiater sind jene Fachärzte, die mit am wenigsten mit Radiologie-Geräten zu tun haben – also eine ideale Kontrollgruppe innerhalb der Branche.
Heraus kam, dass Krebs und Herzerkrankungen bei beiden Fachärzte-Gruppen etwa gleich häufig waren; es liessen sich keine signifikanten Unterschiede bei den Mortalitätsraten wegen dieser zwei Befunde festmachen.

Früher und heute

Damit zeigte sich einerseits, dass die Präventions-Massnahmen und Strahlen-Schutz-Regeln für das Personal mittlerweile ein hohes Niveau erreicht haben – mit spürbarer Wirkung. Denn eine Auswertung ältererer Daten zeigte im Rahmen dieser NCI-Studie auch, dass eine frühere Radiologen-Generation weitaus häufiger von einschlägigen Erkrankungen betroffen wurde. Konkret: Radiologen, die vor 1940 ihren Abschluss gemacht hatten, starben signifikant häufiger an Melanomen, Leukämie, dem Non-Hodgkin-Lymphom oder dem Myelodysplastischen Syndrom.
Kurz gesagt: Radiologen lebten einst riskanter – aber heute tun sie das mehr.

Bei Frauen dürfte es gleich sein

Vor allem: Ganz allgemein zeigte sich, dass Radiologen der jüngeren Generation (Abschluss nach 1940) gesünder waren als ihre Kollegen in Psychiatrie. Und die gesamten Sterbezahlen bei Radiologen waren ebenfalls niedriger.
Basis der Auswertung waren die «Physician Masterfiles» der amerikanischen Ärztegesellschaft AMA, die alle in den USA praktizierenden Mediziner erfassen – zurückgehend bis zum Jahr 1902. Allerdings konzentrierte sich der Radiologen-Test auf Männer, da im Sample der Generation mit Abschlüssen vor 1940 nur eine ungenügende Zahl an Frauen zu finden war. Doch tendenziell, do die Studie, deutete sich auch hier an, dass die Mortalität wegen der «verdächtigen» Befunde bei Radiologinnen nicht höher war als bei Psychiaterinnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.