Die Stiftung Pro Mente Sana bald unter neuer Führung

Muriel Langenberger wird Geschäftsführerin von Pro Mente Sana und damit Nachfolgerin von Roger Staub. Bisher beschäftigte sie sich vorab mit Kinder- und Jugendfragen.

, 13. Mai 2022, 18:39
image
  • pro mente sana
«Es ist mir eine grosse Freude und Ehre, die Geschäftsleitung von der Schweizer Stiftung Pro Mente Sana ab dem 1. September zu übernehmen. Die psychische Gesundheit ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema und eine brisante gesellschaftspolitische Frage.»
Das schreibt Muriel Langenberger auf Linkedin, worauf sie - wie so üblich - ganz viele Gratulationen erreichen. Gemäss Website von Pro Mente Sana tritt Muriel Langenberger die Nachfolge von Roger Staub an, der nach einer fünfjährigen Amtszeit als Geschäftsleiter pensioniert wird.
Langenberger ist Geschäftsführerin von Swiss Society Lab, einer auf Gesellschaftsfragen spezialisierten Consultingfirma, die sie vor zwei Jahren gegründet hat.
Zuvor leitete sie als Mitglied der Geschäftsleitung der Jacobs Foundation den Bereich Programme Europa und verantwortete die strategische Entwicklung des Schwerpunkts Frühe Kindheit.
Vor 2013 war sie fünf Jahre beim Bund als Leiterin des Bereiches Kinder- und Jugendpolitik tätig.
Zuvor arbeitete Langenberger zwölf Jahre lang bei der führenden Schweizer Kinderhilfsorganisation Terre des hommes zuerst im Mittleren Osten, dann in Asien und zuletzt als Leiterin der Programme in der Schweiz.

20 Jahre internationale Erfahrung

Nach eigenen Angaben arbeitete Muriel Langenberger in den letzten zwanzig Jahren in verschiedenen Ländern Europas mit Regierungen, der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor zusammen, «um das Potenzial von Kindern und Jugendlichen zu verbessern und Innovationen hin zu sozialen Veränderungen zu fördern.»
Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana ist eine unabhängige Organisation für psychische Gesundheit in der Schweiz. Sie ist Anlaufstelle für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, deren Angehörige und Fachleute.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.