Pflegeverband: Doppelwechsel an der Spitze

Der Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner erhält eine neue Präsidentin und eine neue Vizepräsidentin.

, 11. Juni 2015 um 22:00
image
  • pflege
  • helena zaugg
  • sophie ley
Helena Zaugg und Sophie Ley wurden von der Delegiertenversammlung des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK ins Präsidium gewählt.
Präsidentin Helena Zaugg und Vizepräsidentin Sophie Ley folgen auf Pierre Théraulaz und Barbara Gassmann, die den SBK wären dreizehn Jahren geführt hatten.

«Nahtstellen, nicht Schnittstellen»

Die neue Präsidentin Helena Zaugg ist diplomierte Pflegefachfrau mit Praxis- und Lehrerfahrung; sie hat verschiedene Weiterbildungen absolviert und besitzt einen Master in Law. Seit 2013 ist Helena Zaugg geschäftsführende Präsidentin der Sektion Bern des SBK. 
Helena Zaugg will in ihrer Präsidiums-Arbeit «Naht- und nicht Schnittstellen betonen, in der Zusammenarbeit der verschiedenen Berufe, aber auch innerhalb des Verbands». Sie wird ihr Amt im Oktober antreten. Bis dahin bleibt Pierre Théraulaz interimistisch im Amt.

Pflege- und Managementerfahrung

Neue Vizepräsidentin ist die Walliserin Sophie Ley. Die diplomierte Pflegefachfrau und Pflegeexpertin Höfa 2 besitzt zudem einen Master of Arts im Management von Gesundheits- und Pflegeinstitutionen. Sie arbeitet als Pflegeexpertin in einer Spitexorganisation in Mont-sur-Lausanne.
Sophie Ley ist seit 2014 Mitglied des Zentralvorstands des SBK. Sie wird als Vizepräsidentin die Romandie an der Spitze des Verbands vertreten.

  • Zur Mitteilung des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.