Pflege: Neues Zertifizierungs-Verfahren in der Schweiz

Mit dem «Swiss Care Excellence Certificate» entsteht ein mehrstufiges Verfahren für die Zertifizierung des Qualitätsmanagements in der Pflege.

, 10. August 2016 um 10:11
image
  • pflege
  • patientensicherheit
  • patientenzufriedenheit
Das Zertifizierungsverfahren für die Qualität der Pflege soll weiterentwickelt werden. Dies plant die Concret AG in Bern, die von der SAS anerkannte Zertifizierungsstelle für das Qualitätsmanagement der Pflege in Spitälern, Pflegeheimen und Spitex-Organisationen.
Zusammen mit dem Institut für Gesundheitsökonomie der ZHAW und dem Fachbereich Gesundheit der Berner Fachhochschule hatte Concret bei der Kommission für Technologie und Innovation KTI einen Antrag für einen Förderbeitrag eingereicht – und jetzt erhielt das Projekt «Swiss Care Excellence Certificate» die Zustimmung.

Erstes Audit 2017

Nun wollen die Beteiligten ein Stufenmodell erarbeiten, das allen Institutionen im Gesundheitswesen den Einstieg in die Qualitätsentwicklung erleichtern soll und dereinst von Behörden oder Verbänden als Mindeststandard vorgegeben werden könnte. 
Für Anfang 2017 ist die Durchführung des ersten Pilot-Audits mit dem neuen Verfahren geplant.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.