Orthopädie trifft Eleganz: High Heels ohne Schmerzen

Diese kleine Geschichte zeigt, wie man sich mit dem Wissen eines Gesundheitsberufs neue berufliche Chancen erschliessen kann.

, 27. Februar 2015, 15:54
image
  • trends
  • orthopädie
Was hat eine Orthopädie-Expertin, die gerne High Heels trägt? Sie hat öfters schmerzende Füsse.
Was tut eine Orthopädie-Expertin, die gerne High Heels trägt? Sie geht die Sache medizinisch an.
So in etwa lässt sich die Geschichte von Julie Lopez zusammenfassen. Die Orthopädie-Pflegerin aus North Carolina hatte stets eine Schwäche für Schuhe mit hohen Absätzen, aber mit zunehmendem Alter wurde die Schwäche allzu schmerzhaft. Als sie bei der Hochzeit ihrer Tochter den Empfang barfuss absolvieren musste, wusste sie, dass sie etwas ändern musste. 

Vier Punkte für den Fuss

Das besondere an Julie Lopez: Sie war Orthopädie-Pflegefachfrau. Folglich ahnte sie, wo die schwachen Punkte der eleganten Schuhe liegen könnten. Sie begann, einen Schuh zu entwickeln, der ein Hauptziel hat: Man muss ihn trotz hoher Absätze den ganzen Tag schmerzfrei tragen können.
Ihre Modelle unterscheiden sich in vier Punkten von den gängigen hochhackigen Schuhen: der Vorderfuss ist etwas breiter; unter dem Vorderballen gibt es eine dämpfende weiche Unterlage; es gibt keine Nähte im Rist-Bereich; und kleine Einschnitte an den breitesten Stellen sorgen für Elastizität und folglich weitere Entspannung für den Fuss.
Aus dem Mix aus Look und Orthopädie entstand ein eigenes Unternehmen: Julie Lopez Shoes, gegründet 2012, funktioniert als Online-Only-Vertrieb und beschäftigt zehn Mitarbeiter – aber produziert werden die Schuhe in Handarbeit in der Toskana.

Julie Lopez Shoes: Die Geschichte im eigenen Werbefilm:
Mehr:
«Nurse Designs High Heel Help For Women», NBC-Film«How To Shop For Comfortable Heels», in: «Forbes»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Hüftspezialist Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich tätig

Stefan Rahm war zuletzt Leitender Arzt für Hüft- und Beckenchirurgie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.