Orthopädie trifft Eleganz: High Heels ohne Schmerzen

Diese kleine Geschichte zeigt, wie man sich mit dem Wissen eines Gesundheitsberufs neue berufliche Chancen erschliessen kann.

, 27. Februar 2015 um 15:54
image
  • trends
  • orthopädie
Was hat eine Orthopädie-Expertin, die gerne High Heels trägt? Sie hat öfters schmerzende Füsse.
Was tut eine Orthopädie-Expertin, die gerne High Heels trägt? Sie geht die Sache medizinisch an.
So in etwa lässt sich die Geschichte von Julie Lopez zusammenfassen. Die Orthopädie-Pflegerin aus North Carolina hatte stets eine Schwäche für Schuhe mit hohen Absätzen, aber mit zunehmendem Alter wurde die Schwäche allzu schmerzhaft. Als sie bei der Hochzeit ihrer Tochter den Empfang barfuss absolvieren musste, wusste sie, dass sie etwas ändern musste. 

Vier Punkte für den Fuss

Das besondere an Julie Lopez: Sie war Orthopädie-Pflegefachfrau. Folglich ahnte sie, wo die schwachen Punkte der eleganten Schuhe liegen könnten. Sie begann, einen Schuh zu entwickeln, der ein Hauptziel hat: Man muss ihn trotz hoher Absätze den ganzen Tag schmerzfrei tragen können.
Ihre Modelle unterscheiden sich in vier Punkten von den gängigen hochhackigen Schuhen: der Vorderfuss ist etwas breiter; unter dem Vorderballen gibt es eine dämpfende weiche Unterlage; es gibt keine Nähte im Rist-Bereich; und kleine Einschnitte an den breitesten Stellen sorgen für Elastizität und folglich weitere Entspannung für den Fuss.
Aus dem Mix aus Look und Orthopädie entstand ein eigenes Unternehmen: Julie Lopez Shoes, gegründet 2012, funktioniert als Online-Only-Vertrieb und beschäftigt zehn Mitarbeiter – aber produziert werden die Schuhe in Handarbeit in der Toskana.

Julie Lopez Shoes: Die Geschichte im eigenen Werbefilm:
Mehr:
«Nurse Designs High Heel Help For Women», NBC-Film«How To Shop For Comfortable Heels», in: «Forbes»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schulthess Klinik: Neue Chefärzte im Bereich Wirbelsäulenchirurgie

Tamás Fekete und Markus Loibl folgen auf Dezsö Jeszenszky und François Porchet.

image

Uniklinik Balgrist: Stationär und ambulant mehr Patienten

2023 verbuchte die Orthopädie-Klinik einen kleinen Gewinn – und 2024 wird eher schwieriger.

image

Basler Chirurg wird Präsident der IBRA

Der Leiter des Swiss Medical Network «Swiss Ortho Centers», Victor Valderrabano, wurde zum Präsidenten der International Bone Research Association gewählt.

image

Swiss Medical Network setzt noch stärker auf Sportmedizin

Die Klinikgruppe steigt beim Waadtländer Sportmedizin-Unternehmen Motionlab ein.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.