Neue Regelung für Zürcher Arzthonorare

Das alte System wurde von der Finanzkontrolle gerügt.

, 7. Dezember 2018 um 10:43
image
  • spital
  • stadtspital zürich
  • arzthonorar
  • lohn
Die beiden Zürcher Stadtspitäler Waid und Triemli bekommen ein neues Regelung für die Verteilung der Arzthonorare. Dies weil das aktuelle System nicht mehr zeitgemäss sei, wie die Stadt Zürich schreibt. So wurde das aktuelle System bereits von der Finanzkontrolle beanstandet. So wurden Gelder aus der Führungsreserve unsachgemäss verwendet. In Einzelfällen wurden diese für persönliche Zwecke gebraucht. Diese Gelder wurden zurückgefordert. Im Sommer hat die Stadt Zürich als Eigentümerin der Spitäler deshalb Sofortmassnhamen angekündigt. 
So sieht die Übergangslösung aus
Das neue System soll bis Ende des kommenden Jahres erarbeitet werden. Doch das bisherige System ist offenbar derart mangelhaft, dass es bereits jetzt nicht mehr weiterbetrieben werden soll. Bis das neue Modell in Kraft tritt, gilt deshalb eine von der Zürcher Stadtregierung verabschiedete Übergangsregelung. Diese lehnt sich an das kantonale Vergütungssystem an. 
Neu ist ein fixer Spitalabzug von 50 Prozent vorgesehen. Sprich die Hälfte der erzielten Honorare geht fix an die Spitäler - der Rest an die honorarberechtigten Ärztinnen und Ärzten. Vom Honoraranteil der Ärzte fliessen 90 Prozent in die Honorarpools der Kliniken und Institute. Der verteilt. verteilt. Die restlichen 10 Prozent des Honoraranteils der Ärzteschaft fliessen in einen Honorarpool des Spitals. Dieser zentrale Pool löst die bisherigen Führungsreserven ab.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.