Medizinische Diagnostik: Neuer Genauigkeits-Weltrekord

Mit einem neuen Verfahren kamen deutsche Forscher mit einem Minimum an Kontrastmitteln aus – und hoffen, nun weitere Durchbrüche in der Radiologie zu ermöglichen.

, 11. August 2017 um 12:31
image
  • trends
  • forschung
  • radiologie
In Lübeck wird ein neuartiges bildgebendes Verfahren erforscht, welches in Zukunft die Radiologie revolutionieren könnte: Zu dieser Einschätzung gelangte das Institut für Medizintechnik der Lübecker Universität. Denn jüngst wurde ein neuer Weltrekord bei der Abbildung winzigster Mengen an Kontrastmittel aufgestellt.
Worum geht es? Das seit 2007 am Institut für Medizintechnik erforschte Bildgebungsverfahren Magnetic Particle Imaging nutzt die magnetischen Eigenschaften 0,00001 Millimeter kleinen Eisenoxidteilchen, um dreidimensionale Bilder aus lebenden Organismen zu erzeugen. Die winzigen Magnete sind etwa 50mal kleiner als die Wellenlänge des sichtbaren Lichtes; sie werden dazu mit Magnetfeldern angeregt.
Unter geeigneter Anregung geben die Partikel charakteristische elektromagnetische Signale ab, aus denen dreidimensionale Bilder berechnet werden können. Die Methode liefert die Bilder in Echtzeit.


Nun gelang es den Forschern des Instituts für Medizintechnik (zusammen mit Kollegen vom Universitätsklinikum Eppendorf Hamburg), mit einer selbstentwickelten Instrumentierung einen neuen Weltrekord aufzustellen. Mit einer neuen Empfangsspule konnten die Forscher erstmals mit Kontrastmittel von gerade einmal fünf Nanogramm Eisen auskommen, um dreidimensionale Bilder zu erzeugen. Beim Nachweis der Partikel ohne Bildgebung reichte dem Team sogar ein Fünfundzwanzigstel der Menge aus, um Daten zu erhalten.
Dies eröffnet die Hoffnung auf schonendere Diagnostik bis hin zur Verfolgung einzelner Zellen; in der klinischen Anwendung ergeben sich Möglichkeiten in der Diagnostik, aber auch bei der Aufklärung grundlegender biologischer Prozesse im Körper.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Pilotprojekt: Rettungsflugi ersetzt Heli und Ambulanz

In Deutschland wird demnächst ein Gerät getestet, das die Notfallversorgung in ländlichen Gegenden umkrempeln soll. Es wäre auch eine Antwort auf Spitalschliessungen.

image

Solothurner Spitäler: Senior Consultant für die Radiologie

Urspeter Knecht wechselt vom Spital Zofingen zur SoH-Gruppe – in einem Teilzeit-Pensum.

image

Ostschweizer Kispi und HSG: Gemeinsames Diabetes-Forschungsprojekt

Untersucht wird, wie sich Blutzuckerschwankungen auf die Nervengesundheit bei Kindern mit Diabetes Typ 1 auswirken - und welche Rolle Lebensstilfaktoren spielen.

image

Kantonsspital Winterthur baut Krebsmedizin aus

Das stillgelegte Therapiebad wird aufgestockt - und damit Platz geschaffen für ein zweites PET/CT-Gerät und die Radiopharmazie.

image

HFR macht Herz-Eingriff ohne Röntgen

Freiburger Kardiologen überwachen den Eingriff gegen Vorhofflimmern mit Ultraschall statt mit einem Röntgengerät.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.