Medizinische Diagnostik: Neuer Genauigkeits-Weltrekord

Mit einem neuen Verfahren kamen deutsche Forscher mit einem Minimum an Kontrastmitteln aus – und hoffen, nun weitere Durchbrüche in der Radiologie zu ermöglichen.

, 11. August 2017, 12:31
image
  • trends
  • forschung
  • radiologie
In Lübeck wird ein neuartiges bildgebendes Verfahren erforscht, welches in Zukunft die Radiologie revolutionieren könnte: Zu dieser Einschätzung gelangte das Institut für Medizintechnik der Lübecker Universität. Denn jüngst wurde ein neuer Weltrekord bei der Abbildung winzigster Mengen an Kontrastmittel aufgestellt.
Worum geht es? Das seit 2007 am Institut für Medizintechnik erforschte Bildgebungsverfahren Magnetic Particle Imaging nutzt die magnetischen Eigenschaften 0,00001 Millimeter kleinen Eisenoxidteilchen, um dreidimensionale Bilder aus lebenden Organismen zu erzeugen. Die winzigen Magnete sind etwa 50mal kleiner als die Wellenlänge des sichtbaren Lichtes; sie werden dazu mit Magnetfeldern angeregt.
Unter geeigneter Anregung geben die Partikel charakteristische elektromagnetische Signale ab, aus denen dreidimensionale Bilder berechnet werden können. Die Methode liefert die Bilder in Echtzeit.


Nun gelang es den Forschern des Instituts für Medizintechnik (zusammen mit Kollegen vom Universitätsklinikum Eppendorf Hamburg), mit einer selbstentwickelten Instrumentierung einen neuen Weltrekord aufzustellen. Mit einer neuen Empfangsspule konnten die Forscher erstmals mit Kontrastmittel von gerade einmal fünf Nanogramm Eisen auskommen, um dreidimensionale Bilder zu erzeugen. Beim Nachweis der Partikel ohne Bildgebung reichte dem Team sogar ein Fünfundzwanzigstel der Menge aus, um Daten zu erhalten.
Dies eröffnet die Hoffnung auf schonendere Diagnostik bis hin zur Verfolgung einzelner Zellen; in der klinischen Anwendung ergeben sich Möglichkeiten in der Diagnostik, aber auch bei der Aufklärung grundlegender biologischer Prozesse im Körper.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.